5. Nacht der Offenen Kirchen

Mit gemeinsamem Glockengeläut um 20 Uhr begann am Samstagabend, dem Vorabend des 1. Advents, die stadtweite Aktion der Nacht der Offenen Kirchen. Dieses Mal unter dem Thema „NOK 5“ – abgeleitet durch die Anfangsbuchstaben der Aktion, die mittlerweile zum 5. Mal stattfand. Zwischen 20 Uhr und Mitternacht waren 13 Kirchen und Kapellen geöffnet.

Jede der neun Ortschaften war bei dieser stadtweiten Gemeinschaftsaktion beteiligt. Zu jeder vollen Stunde erwartete die Besucher in den evangelischen und katholischen Kirchen und Kapellen ein Angebot, das von verschiedenen Gruppen und Verbänden in den einzelnen Gemeinden vorbereitet worden ist.

Der gemeinsame Abschluss begann um 23.15 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke. Er wurde von der evangelischen Vikarin Larissa Hachmann-Figgen und der katholischen Gemeindeassistentin Leonie Gosselke gestaltet und musikalisch von der JuKi-Band begleitet. Passend um Mitternacht begann dann das neue Kirchenjahr mit Glockengeläut, Sekt und Wunderkerzen.

Es war ein schöner gemeinsamer Start in das neue Kirchenjahr und die Adventszeit. Fotos: Breitkopf

Weitere Infos und Fotos finden Sie hier: https://www.pastoralverbund-moehnetal.de/index.php?ber_id=5487&inh_id=120467

„Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“

Zwischen Weihnachten und Neu Jahr wird in der Neuen Aula Familientheater vom Belecker Laienspiel angeboten. Michael Endes „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ ist ein zauberhaftes Umweltmärchen. Auch die Erstklässler, die aufgrund der langen Spielzeit von 105 Minuten zu den Schulvorstellungen nicht eingeladen wurden, bekommen am Sonntag, den 29. Dezember 2019 die Möglichkeit sich dieses Stück in Begleitung der Eltern und mit einer Pause zur Halbzeit anzusehen. 

Weil die Spielhandlung am Silvesterabend kurz vor 17 Uhr beginnt, starten die Laienspieler ihre Aufführung um 16:55 Uhr. Auch für Jugendliche und junggebliebene Erwachsene ist dieses Stück bestens geeignet ist. 

Stammesversammlung der DPSG Stamm Belecke – Nikolaus besuchte die Belecker Pfadfinder

Über ihr neues Halstuch kann sich seit Freitag die Vorsitzende der DPSG Stamm Belecke, Verena Hillebrand freuen. Sie arbeite schon seit vielen Jahren ehrenamtlich im Stamm, hat viele Weiterbildungsmassnahmen und Schulungen besucht. Während der Stammesversammlung im Jugendheim überreichte ihr Kuratorin Steffi Lehmenkühler das lachsfarbene Halstuch und einen Anhänger, dazu erhielt sie ein Woodbadg, zwei Holzperlen an einem Lederband mit Diamantknoten. Eine schöne Geste für ihr Engagement. 

Zu dieser Versammlung waren alle Kinder und Jugendlichen des Stammes eingeladen, einige hatten auch ihre Eltern mitgebracht, die sich über die Tätigkeiten und Aktionen des Jahres informieren wollten. Auf großen Plakaten hatten die einzelnen Stufen der Wölflinge, Pfadis, Juffis und Rover die wichtigsten Aktivitäten des Jahres festgehalten und allen darüber berichtet. Währenddessen klopfte es laut und deutlich an der Zimmertür und der heilige Nikolaus mit seinem goldenen Bischofsstab kam zu den Pfadfindern. Die Kinder und jugendlichen begrüßten ihn erst etwas verhalten doch dann freuten sie sich alle. „Ich beobachte euch das ganze Jahr, sehe alle Schandtaten und die netten und schönen Gesten aller“, berichtete er und las aus seinem goldenen Buch vor. 

Einer der Höhepunkte in 2019 war das Zeltlager im Brexbachtal bei Koblenz, die „72-Stunden-Aktion“ mit dem Bau eines Grillplatzes am Jugendheim und die vielen Gruppenstunden mit Spielen, aktuellen Diskussionsthemen wie „Krieg und Frieden“ oder der „Klimawandel“. In diesem Jahr holen die Pfadfinder, wie in den vergangenen Jahren, das Friedenslicht nach Belecke. Dazu feiern die Gläubigen am 21. Dezember den Friedenslicht-Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche. In dieser Zusammenfassung äußerten sie auch Wünsche für das kommende Jahr. So möchten die Wölflinge und Juffis gerne wieder ein Zeltlager mitmachen. Der Termin dazu steht schon fest, Mitte Juli, über Belecker Schützenfest. Wenn es nach den Wünschen der Rover und Pfadis geht, soll der Ausflug in die skandinavischen Länder oder nachIrland gehen. Doch dazu ist noch nichts entschieden. 

Ansprechpartner für interessierte Kinder und Jugendliche ist bei den Wölflingen: Thomas Preckel. Leiterinnen der Pfadis sind Sarah Körling und Sophie Strugholz, Marie Körling, Sinah Jesse und Phillip Gärtner leiten die Juffis. Bei den anschließenden Wahlen entschieden sich die Sprecher der einzelnen Stufen dazu, dass Kathrin Gärtner und Sarah Körling im nächsten Jahr die Kasse prüfen. Im Vorstand des DPSG-Stamm Belecke arbeitet das bewährte Team mit Steffi Lehmenkühler als Kuratorin, Verena Hillebrand als Vorsitzende und Kristin Schulte-Kroll als zweite Vorsitzende. (msp)

Alle Pfadfinder während der Stammesversammlung zusammen mit dem Heiligen Nikolaus.

Neuer Belecker Foto- und Terminkalender 2020

“Den sollte wirklich jeder Belecke zu Hause an der Wand hängen haben, freut sich Ortsvorsteher Heiner Maas über den ersten noch druckfrischen Belecker Foto und Terminkalender 2020 von Michael Sprenger. Das zweite Exemplar überreichte der Fotograf und Anzeiger Mitarbeiter den Mitarbeitern und Kindern des Zachäus Kindergartens zu dessen Gunsten dieses Mal die Erlöse fließen werden. “Wir können das Geld gerade im Moment super gut gebrauchen da wir durch das Etablieren der dritten Gruppe eigentlich alles neu anschaffen müssen”, so das Team um Leiterin Silke Hoppe. 

Der Erlös durch den Verkauf des neuen Foto- und Terminkalenders 2020 ist für den Zachäus-Kindergarten bestimmt.

Bereits zum 14. Mal hatte sich Michael Sprenger im vergangenen Jahr auf Motive-Jagd begeben. „Gerade in 2019 hat sich das Landschaftsbild Beleckes stark verändert. Das Fichtensterben im heimischen Wald ist beispielhaft für den Klimawandel, verdeutlicht wird dies durch mein September-Bild, aufgenommen am Pflanzgarten, eine Stelle, wo nur noch wenige große Bäume stehen geblieben sind”, so der 64-Jährige über seine Eindrücke in den vergangenen Monaten. Doch auch in den Jahren zuvor hatte Sprenger in seinem Kalendarium viele Veränderungen seines Heimatortes dokumentiert. Der Bau der Umgehungsstraße, der Ausbau der Bahnhofstraße, die Neugestaltung des Wilkeplatz ist und immer wieder entstanden auch neue Perspektiven durch den Abriss eines Hauses. 

Die Auswahl der 13 Fotos für den 2020er Kalender war dem Belecker erneut nicht leicht gefallen. Neben Landschaftsaufnahmen, etwa vom Drewerweg oder von der 
Haar aus, gibt es auch traditionelle Motive. Da grüßen die drei Belecker Karnevalsprinzen beim Altstadtschunkeln in die Kamera, die große Sturmtagskanone zeigt ihren imposanten Feuerschweif und die Ar. Pankratius-Krippe läßt das Jesuskind in fast goldigen Licht erstrahlen. Licht und Tageszeit, diese beiden Parameter sind Michael Sprenger stets wichtig, um seinen Motiven eine ganz besondere Atmosphäre zu geben. Besonders gelungen ist ihm dies beim Oktober Bild. Aufgenommen an einem strahlenden Herbsttag am Mühlengraben. Gelb-orange und in vielen Grünen-Nuancen, spiegeln sich die Bäume unter kobaltblauen Himmel im Gewässer und erinnern fast an die herbstliche Farbvielfalt Kanadas. „Das könnte auch ein Straßenzug in New York sein“, hatte dagegen ein Mitarbeiter der Druckerei erzählte Sprenger 
beim Vorstellen der April-Seite. Im ersten Schnee gehüllt zeigt sich dort die Wilkestraße in der Altstadt mit ihren historischen Straßenleuchten und den schnurgeraden leicht ansteigendem Straßenverlauf. In dem fast schwarz-weiss wirkenden Foto leuchten einzig wenig rot Dach fallen eines Hausgiebels.

Das Lieblingsbild im aktuellen Kalender ist für Michael Sprenger, selbst Mitglied des Belecker Löschzuges, aber die Aufnahme der neuen Feuerwache. „Da ist Action drin“, beurteilt er die Ansicht auf die fünf geöffneten Tore aus denen die Scheinwerfer und Signalleuchten der Einsatzfahrzeuge leuchten. 

Neben den Kalenderblatt-Bildern sind auch in dem aktuellen Exemplar des Sprenger-Kalenders alle bekannten Termine angegeben – und das sind bereits über einhundert. Einige hundert Aufnahmen hat Michael Sprenger in diesem Jahr erneut seinen Archiv zugeführt. Ob er sich selbst langsam „satt“ gesehen hat am Belecker Bild? „Nein, auf keinen Fall. Man entdeckt immer wieder etwas Neues, unabhängig vom Wandel- wir beleben hier wirklich an einem schöner Ort mit Wald und Feld und Wasser“. Wie in den vergangenen Jahren ist auch der Foto und Terminkalender 2020 in den Filialen der Sparkasse Lippstadt und der Volksbank Hellweg am Wilkeplatz erhältlich. Der Preis beträgt 10 Euro.

Text: Gaby Schmitz

Neues TLF 4000 – Ersatz für das 28 Jahre alte Tanklöschfahrzeug 16/25

Ein neues Tanklöschfahrzeug für die Belecker Feuerwehr steht seit einigen Tagen in der neuen Fahrzeughalle und wird das 28 Jahre alte Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 ablösen. Diese Investition der Stadt war auf Grund des betagten Fahrzeuges notwendig geworden. 

In die neue 4,50 Meter hohe Halle finden jetzt alle der Norm entsprechenden Einsatzfahrzeuge Platz. Dies war in der Vergangenheit nicht so, die Stadt musste bei der Anschaffung neuer Löschfahrzeuge auf Aufbauten verzichten. Nun ist es alles ganz anders, die neue Fahrzeuggerätehalle entspricht den aktuellen Normen.

Das 28 alte Tanklöschfahrzeug TLF 26/25 neben dem neuen TLF 4000, der Größenunterschied ist gewaltig. Schon allein daran ist zu erkennen, dass sich in der Feuerwehrlöschtechnik in den letzten drei Jahrzehnten wirklich etwas verändert hat.

In der vergangenen Woche holten Stadtbrandinspektor Donat Ahle, Sven Masiak, Markus Klaus, Carsten Schanatt und die Brüder Markus und Sven Gauseweg das neue Tanklöschfahrzeug beim Hersteller Rosenbauer in Luckenwalde südlich von Berlin ab. Das Fahrgestell des neuen TLF 4000 ist vom LKW-Hersteller MAN. Von den Mitarbeitern der Firma Rosenbauer müssten sich die heimischen Feuerwehrmänner alle wichtigen feuerwehrtechnischen Besonderheiten erklären lassen und auch vor Ort testen. Bei so einem mit modernster Technik ausgestattetem Feuerwehrfahrzeug eine zeitintensive Unterweisung. Jetzt ist es die Aufgaben dieser unterwiesenen Personen ihr erlangtes Wissen an die Maschinisten, Gruppenführer und Mannschaft weiterzugeben. Intensive Schulungen sind in den nächsten Wochen und Monaten für alle ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen unumgänglich, damit sie das neue Fahrzeug für dieverschiedensten Einsatzbedingung nutzen.

Das Tanklöschfahrzeug TLF 4000 ist 18000 Kilogramm schwer und 7,50 Meter lang, ein Gigant unter den Feuerwehrfahrzeugen, die jetzt in der neuen Fahrzeughalle stehen. Denn mit 3,50 Meter Höhe und 4000 Liter Wasser im Tank, wird das Fahrzeug von einem 340 PS starkem Motor angetrieben. Zur Ausrüstung gehört ein festinstallierterWasserwerfer als Dachaufbau, durch den die Pumpe 1600 Liter Wasser pro Minute fördert und 60 Meter weit wirft. Es wird mit einem 200 Liter Schaumbildner in einem separaten Tank doch nur als ein Truppfahrzeug besetzt. Eine hohe Verantwortung und fundiertes Fachwissen für die Aktiven der Wehr. So findet im Fahrzeug der Maschinist, gleichzeitig Fahrzeugführer und Bediener der eingebauten Aggregate, zusammen mit dem Gruppenführer ihren Arbeitsbereich.Während im hinteren Teil der Kabine der Angriffs- und Wassertrupp ihre Plätze haben. Für sie sind Atemschutzgeräte und weitere Gerätschaften eingebaut, so dass sie sich schon auf dem Weg zum Einsatzort ausrüsten können. (msp)

Nikolaus kam mit den Nachtwächtern – schöne Weihnachtsmarktstände mit Gästen aus Nah und Fern

Es duftete nach fruchtigem Glühwein, Feuerzangenbowle, frisch gebackenen Weihnachtsplätzchen, Reibekuchen und Gegrilltem, zu hören war Weihnachtsmusik und das ganze bei Temperaturen etwas über dem Gefrierpunkt. Gemeint ist der Weihnachtsmarkt auf dem Belecker Wilkeplatz, zu dem sich am Samstagnachmittag wieder zahlreiche Gäste und besonders viele Kinder eingefunden hatten. „Ideales Wetter, besser kann es nicht sein“, freute sich Mitorganisator Frank Werthmann, der zusammen mit Jörg Hoppe, Dirk Biernoth und Thomas Heutger den Markt federführend vorbereitet hatte. 

Bereits am Samstagmittag, um 13 Uhr wurden die Buden der Vereine und Gewerbetreibenden geöffnet. Angeboten wurde neben heißen Getränken, Gebasteltes, Honigartikel, Figuren aus Salz und Beton, Belecker Schwibbögen, Weihnachtsbeleuchtung, Textilwaren ebenso fair gehandelte Waren. Kurz nach der Eröffnung präsentierten die Kinder des St. Pankratius Kindergartens eingeübte Vortragsstücke. Anschließend wurde es besinnlich. Angelika Krüger, Leiterin der Stadtbücherei der Stadt Warstein, setzte sich zusammen mit einigen Kindern auf die große Bühne und las ihnen und natürlich dem Publikum Weihnachtsgeschichten und Gedichte vor. Es war für die Kleinen so schön, dass diese Zeit viel zu schnell zu Ende ging. Mit Silke Hoppe, Leiterin des Zachäuskindergartens, präsentierten sich die Kinder als verkleidete kleine Weihnachtsengel und trugen Weihnachtslieder die auch zum Mitsingen animierte vor. Auf diese Weise freuen sie sich zusammen mit dem vielen Gästen, Eltern, Omas und Opas auf das bevorstehender Weihnachtsfest. Anschließend erfreuten sich die Kinder auf dem historischen Kinderkarussell und drehten einige Runden. 

Mit beginn der Dunkelheit kam der angekündigte Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, er wurde von den Kindern schon sehnsüchtig erwartet. Der heilige Nikolaus kam wie in den letzten Jahren auch, in Begleitung der Belecker Nachtwächterzunft, die ihm gerne zur Seite standen. Er erzählte den die Geschichte des heiligen Nikolaus, der in Myra in der Türkei lebte und armen Familien half, er starb am 6. Dezember 326 und diesen Tag feiern viele Menschen in der Welt als den Nikolaustag. Alle zusammen, Kinder, Eltern und die Nachtwächter sangen bekannte Nikolauslieder, bevor er jedem Kind einen Schokoladenweihnachtsmann und einen Gutschein für einen Stutenkerl überreichte. 

Der Belecker Weihnachtsmarkt war für den Gewerbeverband und die Gewerbetreibenden sowie für alle mitwirkenden Verein ein Erfolg, der sich schon zum achten Mal wiederholte. Am dritten Tag des Marktes hatten alle Geschäfte zum Verkaufsoffenen Sonntag eingeladen. (msp) 

Feuerzangenbowle im Zelt der Belecker Böllerkanoniere 
Zehn kleine Weihnachtsengel vom Zachäuskindergarten
Sangen Weihnachtslieder mit dem Publikum

Petra und Thomas Heutger präsentierten ihre Salz- und Betonfiguren
TuS Fußball und Taekwondo verkauften Gebäck
Der hl. Nikolaus verteilte Schokoladennikoläuse an alle Kinder

Treffen des ANNO-Museumskreises

Zu seiner diesjährigen Jahresversammlung am ANNO-Tag lädt der ANNO-Museumskreis alle Mitglieder am Donnerstag, 5. Dezember um 18.30 Uhr in das Heilig-Kreuz-Zentrum, Adolf Kolping Straße 3 herzlich ein. Hierzu dürfen wir mit großer Freude wieder neue Mitglieder willkommen heißen. 

Neben der Erfüllung notwendiger Regularien (Rückschau, Regularien, etc.) werden der Dienstplan für das 1. Halbjahr 2020 aufgestellt, das Jahresprogramm 2020 beraten und aktuelle Informationen ausgetauscht. Das Treffen zum ANNO-Tag beschließen wir am Samstag, 7. Dezember um 18.30 Uhr mit der Feier des Gottesdienstes in der Propsteikirche St. Pankratius.

„Frieden denken – Zukunft schenken“

750 Friedenstauben in der Heilig-Kreuz-Kirche

Kurz nach 13 Uhr hob am vergangenen Sonntag das Mobile mit 750 Friedenstauben in der Heilig-Kreuz-Kirche ab.

Viele fleißige Hände haben in den letzten Wochen Friedenstauben gefaltet, die Konstruktion durchdacht, getestet, gefädelt … die Vorbereitungen und zahlreichen Gedanken haben sich ausgezahlt. Die Begeisterung über das Gelungene war bei allen sichtbar und der Moment als die Konstruktion ‘in die Höhe’ ging bewegend.

750 Friedenstauben begleiten uns nun durch das neue Kirchenjahr, das mit dem 1. Advent beginnt, und angelehnt ist, an das gemeinsame Jahresthema der katholischen Hilfswerke Adveniat, Kindermissionswerk ‘Die Sternsinger’, Misereor, Renovabis und missio.

Weitere Infos und das Programm zum Jahresprojekt „Frieden denken – Zukunft schenken“ der Kirchengemeinde sowie eine Fotostrecke gibt es hier:

Fotos: Christian Clewing

NOK 5 – Nacht der Offenen Kirchen

13 Kirchen und Kapellen öffnen am kommenden Samstag, 30. November.

Mit gemeinsamen Glockengeläut um 20 Uhr beginnt am Vorabend des 1. Advents, Samstag 30. November die stadtweite Aktion der Nacht der Offenen Kirchen. Dieses Mal unter dem Thema „NOK 5“ – abgeleitet durch die Anfangsbuchstaben der Aktion, die mittlerweile nun zum 5. Mal stattfindet. Dann werden 13 Kirchen und Kapellen zwischen 20 und Mitternacht geöffnet sein. Gemeinsamer Abschluss ist um 23.15 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke.

Jede der neun Ortschaften ist bei dieser stadtweiten Gemeinschaftsaktion beteiligt. Zu jeder vollen Stunde (20, 21 und 22 Uhr) erwartet die Besucher in den evangelischen und katholischen Kirchen und Kapellen ein Angebot, das von verschiedenen Gruppen und Verbänden in den einzelnen Gemeinden vorbereitet worden ist. Die Vorbereitungen dazu laufen in den Gemeinden auf Hochtouren. Es wird gesungen, gebetet, informiert, meditiert … also ein vielfältiges Angebot.

Besondere Angebote sind in diesem Jahr wieder die Kinderprogramme, die sich in der ersten Stunde in der Propsteikirche in Belecke und in der Petrus-Kirche in Warstein speziell an Familien richtet. 

Aus den umfangreichen Angeboten kann sich jeder sein individuelles Abend-Programm zusammenstellen:  www.Nacht-der-Offenen-Kirchen-Warstein.de