Brennmaterial für das Osterfeuer ab Ende März anliefern

In jedem Jahr wird am Ostersonntag (21.04.19) auf der Külbe das Belecker Osterfeuer abgebrannt; – organisiert wird diese traditionelle Veranstaltung vom Kultur- und Heimatverein BADULIKUM und dem JuKa. Wie in den vergangenen Jahren besteht auch im Jahr 2019 für die Belecker Bevölkerung wieder die Möglichkeit zur Anlieferung von Brennmaterial, wobei ausschließlich nur Tannenreisig und Baumschnitt angenommen werden. Dies ist so in einer Verordnung für sog. “Brauchtumsfeuer” geregelt. Die Anlieferung ist an den drei Samstagen vor Ostern (30.03., 06.04. und 13.04.19)jeweils in der Zeit von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr möglich. Die Aufsicht übernimmt hier der Kultur- und Heimatverein. Die Aktiven des Belecker Jugendkarnevals werden an den Tagen vor dem Osterfest das angelieferte Brennmaterial und die Weihnachtsbäume aus der Abholaktion der Pfadfinder um- und aufschichten und “rund um die Uhr” bewachen. Am Ostersonntag tragen dann die Messdiener / innen nach der Ostervesper um 19.00 Uhr in der Propsteikirche St. Pankratius das Licht der Osterkerze im Fackellauf zum Osterfeuer. Gegen 20:00 Uhr wird das Osterfeuer auf der Külbe angezündet und abgebrannt. Die Bevölkerung ist hierzu schon jetzt herzlich eingeladen.

Skaterplatz wird seiner Bestimmung übergeben


Rechtzeitig zum Frühjahr, am 7. April 2019, wird der neue Skaterplatz hinter der Schützenhalle offiziell seiner Bestimmung übergeben. Gleichzeitig veranstaltet der Gewerbeverband Belecke einen Verkaufsoffenen Sonntag.

Damit unsere Warsteiner Kids auch mit Skateboards umgehen können, findet an dem Sonntag ein Workshop statt, organisiert durch Profis von skate-aid. Material wie Boards und Schutzkleidung sind ausreichend vorhanden. In den nächsten Tagen werden durch das Jugendamt und das forum 

jugendarbeit e.V. Plakate und Flyer verteilt, die Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 15 Jahren zur kostenlosen Teilnahme am Workshop mit Challenge einladen. Die Aktion startet um 10.00 Uhr morgens. Um 15.30 Uhr wird der Platz durch Bürgermeister Thomas Schöne und Ortsvorsteher Heiner Maas offiziell eröffnet, gleichzeitig erhalten die Challenge-Gewinner ihre Preise. 

Da die Plätze für den Workshop begrenzt sind, sollten sich alle Interessierte bis zum 29. 3. 2019 im Jugendamt bei Christina Müller anmelden. (c.mueller@warstein.de/ Telefon: 02902 81318).

40.000 Euro hat der Bau des Platzes gekostet. Finanziert werden konnte die Anlage mit Hilfe von Leader-Mitteln (28.324 €) und zahlreicher Sponsoren, die wir hiermit einladen, an der offiziellen Eröffnung teilzunehmen!

Für eine musikalische Untermalung und das leibliche Wohl ist gesorgt, es gibt kostenlos Snacks und Getränke, auch die Cocktailbar Katerfrei eröffnet einen Stand. Zusätzlich können sich Mädchen und Jungen auf einer Hüpfburg austoben. Die Veranstalter hoffen nun, dass viele Neugierige sich an dem Tag einfinden!

Elke Bertling

Kompanieversammlungen

„Die Kompanieführer der Belecker Bürgerschützen laden zu Ihren Kompanieversammlungen im Vorfeld der Generalversammlung herzlich ein: Am Samstag, den 30. März, um 18.00 Uhr, startet die Westkompanie unter der Leitung von Kompanieführer Falk Pichler in der Pizzeria 2000. Am Freitag, den 05. April, trifft sich um 20.00 Uhr im Gasthof Hoppe die Südkompanie unter Vorsitz von Kompanieführer Benedikt Kretschmer. Am Freitag, den 12. April, lädt der Kompanieführer Nord, Matthias Leifert, seine Schützen um 20.00 Uhr ins Hotel Röttger. Schließlich findet die Versammlung der Ostkompanie unter der Leitung von Kompanieführer Thomas Schulte am Samstag, den 13. April, um 20.00 Uhr im Deutschen Haus statt. Alle Kompanieführer freuen sich auf eine zahlreiche Teilnahme.“ 

Kompanieführer der Bürgerschützen

Zu jeder Kompanieversammlung sind die Vertreter der heimischen Presse selbstverständlich gerne gesehen und wir hoffen schon jetzt auf eine wohlwollende Berichtserstattung.

Die Termine nochmal in Kurzform:
30.03.2019 / Westkompanie / 18.00 Uhr / Pizzeria 2000 / Belecke
05.04.2019 / Südkompanie / 20.00 Uhr / Gasthof Hoppe / Belecke
12.04.2019 / Nordkompanie / 20.00 Uhr / Hotel Röttger / Belecke
13.04.2019 / Ostkompanie / 20.00 Uhr / Deutsches Haus / Belecke

Zukunftsthema Klimawandel und Weiterbildung sind wichtige Themen der Feuerwehr


Letztmalig hielt der Löschzug Belecke seine Jahresdienstbesprechung im kleinen Schulungsraum des Gerätehauses ab. Schon in den nächsten Tagen werden die Feuerwehrangehörigen die obere Etage des Hauses leerräumen. Mobiliar wird nach Warstein ausgelagert, Sperrmüll wird in Container verstaut und Bilder, Urkunden und weitere Dekoration findet einen Platz bei den Kameraden. 

Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, wird eine Fachfirma diesen Bereich entkernen und für den anstehenden Umbau herrichten. Erst wenn der neu errichtete Anbau fertiggestellt ist und die Fahrzeuge sowie alles technisches Inventar im Sommer umgezogen sind, geht es mit den abschliessenden Arbeiten am Altbau weiter. 

In seinem Jahresbericht erwähnte Christian Büenfeld, der für den verhinderten Hermann-Josef Nürenberg dass Protokoll verlas, auf die Besonderheiten des letzten Jahres hin. 119 Einsätze, ein plus von 29, hatte der Löschzug zu bewältigen. Ganz besonders hielt das Sturmtief „Friederike“, das elf Jahre nach Kyrill über Deutschland zog, alle in Alarmbereitschaft. Hier verzeichnete der Löschzug allein 39 verschiedene Einsatzorte. Ebenso halfen sie in Soest bei eine Hochwassereinsatz aus. Auch in Lippstadt leisteten die überörtliche Hilfe bei einem Großbrand in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb. 

Weiterbildung wird im Löschzug groß geschrieben. So führten Sabine Raulf und Claudia Schröder in den drei Belecker Kindergärten Brandschutzerziehung durch. An einem Drehleiter-Maschinistenlehrgang mit der Feuerwehr Rüthen nahmen Marvin Reinhard, Dennis Richter und Sven Masiak teil. Carina Becker nahm an einem Truppführerlehrgang, Matthias Sprenger, Björn Friederizi, Stefan Kratz und Sven Masiak an einer Fortbildung für Kettensägen teil und Hassan Torabpourshiraz besuchte erfolgreich den Grundlehrgang, Sprechfunkerlehrgang und den Lehrgang für Atemschutzträger. Einige Kameraden nahmen an einem Übungstag auf dem Geländes des Instituts der Feuerwehren in Münster teil. Allen gratulierte Löschzugführer Harald Borghoff für ihre bestandenen Lehrgänge und dankte für ihr Engagement im Löschzug. 

In seinem Bericht ging Stadtbrandinspektor Michael Döben auf die in Zukunft gestellten Herausforderungen der Feuerwehren ein. „Der Klimawandel wird auch bei den Feuerwehren keine Halt machen. Allein im vergangenen Jahr hatten wir drei große Einstanzte mit Sturm und Hochwasser. Was ist denn mit unseren Wäldern? Vielen sind noch die Bilder von den Waldbränden in Kalifornien und am Mittelmeer in guter Erinnerung. Wir haben auch große zusammenhängende Wälder. Wir müssen uns auf solche möglichen Einsätze vorbereiten“, betonte er und gab zu bedenken, dass die Stadt schon in diese Richtung denke, dass neue Fahrzeuge mit starken Pumpen und großen Tanks beschafft würden. Mit der Neuanschaffung eines TLF4000 für den Belecker Stadtort sei die Wehr auf dem richtigen Weg. Ebenso sei die Weiterbildung für solche Szenarien zu beachten.

Im Löschzug Belecke verfügt zur Zeit über 65 aktive Einsatzkräfte, davon fünf Anwärter, 13 Herren gehören der Alters- und Ehrenabteilung an, 15 Jungen und Mädchen zur Jugendfeuerwehr und 15 Kameraden aus dem Stadtgebiet sind in der Tagesalarmierung. 

Schon seit vielen Jahren nehmen die Aktiven des Löschzuges an Leistungswettkämpfen im Kreis teil. Für zehn Teilnahmen erhielten Matthias Sprenger und Daniel Becker eine Anstecknadel in gold auf blauem Grund. 

Hendrick Buchheister berichtete von der Jugendfeuerwehr. 15 Jungen, davon vier Mädchen sind im Löschzug aktiv und treffen sich regelmäßig im Gerätehaus. Erst im vergangenen Jahr nahmen sie an der Jahresabschlussübung teil und konnten so Erfahrung sammeln. In diesem Jahr nehmen sie am traditionellen Zeltlager an Pfingsten in Welver teil. Buchheister dankte allen Betreuter, besonders Christian Büenfeld, der viele Jahre die Leitung der Jugendfeuerwehr inne hatte. 

(msp)



Neues Projekt „Herzsicheres Warstein“


Unter Federführung der Stiftung „Maria Hilf“ starten die Partner Stadt Warstein, Krankenhaus Maria Hilf, DRK Warstein und die Malteser Warstein gemeines Projekt.

Jeder Mensch verliert im Laufe seines Lebens Verwandte oder enge Freunde durch den “Plötzlichen Herztod”. Die meisten der Betroffenen könnten gerettet werden, gäbe es flächendeckend zugängliche Standorte für Defibrillatoren und informationstechnische Voraussetzungen, wie diese im Ernstfall schnell zu erreichen sind.

Vor diesem Hintergrund hatte die Vorsitzende der Stiftung „Maria Hilf“ Alexa Senger zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Warstein Dr. Thomas Schöne zu einem Initiativtreffen in das Warsteiner Rathaus eingeladen.

Neben dem Vorstand der Stiftung folgten der Einladung Vertreter des DRK, der Malteser sowie der Rettungsleitstelle des Kreises Soest.

Friedrich Nölle, Vorsitzender des DefiNetz e.V. aus Bönen, referierte einführend zu dem Thema. Er zeigte am Beispiel der überregionalen Vereinsaktivitäten auf, wie wichtig eine gute und flächendeckende Vernetzung der Region mit Defibrillatoren ist und wie oft dadurch Menschenleben gerettet werden kann. Herr Günther von der Rettungsleitstelle des Kreises Soest betonte, wie wichtig es sei, dass der Rettungsdienst, aber auch Privatpersonen bei einem Einsatz ad hoc auf bestehende Defis zurückgreifen könnten.

Im Rahmen des Treffens brachte man gemeinsam das Projekt „Herzsicheres Warstein“ auf den Weg und einigte sich auf eine enge Zusammenarbeit. „In einem ersten Schritt soll es Ziel sein, alle bereits vorhandenen Defibrillatoren im Stadtgebiet Warstein mit ihren aktuellen Standorten ausfindig zu machen und mit Angaben über  die Erreichbarkeit auf der Internetplattform www.defikataster.de zu verzeichnen“, erläuterte Alexa Senger. Bürgermeister Dr. Schöne sagte die Unterstützung durch die Stadt Warstein zu: „Eine Verlinkung der Karte unter www.warstein.de nehmen wir gerne vor. Auch können wir bei der Pressearbeit und der Erstellung von Flyern unterstützen.“

Die kostenlose regionale Defi-App „Defikataster“ kann sich jeder auf sein Smartphone einrichten. „Über die App sind alle aktuell gemeldeten Standorte mobil abrufbar. Auch können über die App neue Defi-Standorte leicht gemeldet werden,“ erläuterte Friedrich Nölle von DefiNetz e.V.

Durch entsprechende Bewerbung sollen darüber hinaus Firmen und Behörden dazu angeregt werden, Defibrillatoren anzuschaffen und deren Standorte zu veröffentlichen.  Auch sollen weitere öffentliche Standorte, wie bereits in Allagen

geschehen, ausgewählt und dort Defis angebracht werden. „Schulungen zum Umgang mit den Defis werden die Projektpartner DRK, Malteser und das Krankenhaus Maria Hilf anbieten.  

Im Rahmen des Projektstarts wurde bereits die Domain warstein.definetz.com eingerichtet, unter der weitere Informationen zum Projekt zu finden sind. Die Koordination des Projektes übernimmt die Stiftung Maria Hilf. Ansprechpartnerin ist die Vorsitzende Alexa Senger.

Pressekontakt:

Stiftung Maria Hilf

Alexa Senger

Im Winkel 3, 59581 Warstein

Telefon (+49) 02902-57844

Mobil (+49) 171 8866120

E-Mail: alexa.senger@t-online.de

Mit einem Defibrillator präsentieren sich die Projektpartner im Rathaus:

v.l.: Alexa Senger, Jürgen Schelte (Stiftung Maria Hilf), Bürgermeister Dr. Thomas Schöne, Friedrich Nölle /DefiNetz.e.V.), Detlev Winkler (DRK Warstein), Astrid Lepa (Malteser Warstein), Frank Günther (Kreis Soest, Rettungsleitstelle), Peter Krämer (Stiftung Maria Hilf).

www.definetz.com

Der Link zu dem Video (Vierjähriger Junge rettet Mutter):
https://www.youtube.com/watch?v=jztElFkfqYk

Die Kulturinitiative Warstein e.V. zeigt:


einen aktuellen Film über Papst Franziskus

Termin: Sonntag 17.03. um 18:00 Uhr; Ort:  Neue Aula Belecke

In diesem Film begleitet Regisseur Wim Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche. 

Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

Ro-Mo-Zug in Belecke

Fotos von Michael Sprenger


Einer der größten Rosenmontagszüge im gesamten Sauerland ist glanzvoll beendet worden. Neben den Belecker Karnevalsgesellschaften GBK und Juka 56 (Jugendkarneval) beteiligten sich Vereine und Gruppierungen aus 13 benachbarten Orten. Altengeseke, Anröchte, Anröchte/Berge, Berlingsen, Allagen, Drewer, Effeln, Mellrich, Mühlheim, Sichtigvor, Waldhausen, Uelde und Niederbergheim. Am Rosenmontagszug 2019 in Belecke nahmen teil: 12 Prunk-und Motivwagen, 9 Prinzenwagen, 6 Fußgruppen mit Jäckel, 11 große Fußgruppen, 9 kleine Fußgruppen, 22 Garden, 4 Jäckel, 3 Musikkapellen. Mit insgesamt ca. 1.600 Personen erreichte der Zug eine Länge von ca. 1,2 km.

Fotos vom Belecker Rosenmontagszug

Prinz Henrik I.
Prinz Helmut II.

Fotos: Michael Sprenger