Jeroen Tepas wird neuer Leiter Stadtmarketing

Sabrina Schrage bleibt im Team, Sylvia Lettmann wird zum Jahresende Gleichstellungsbeauftragte und führt ihre Arbeit im Bereich Kommunikation und Presse fort

Die Stadt Warstein hat einen neuen Leiter Stadtmarketing: der 45-jährige Jeroen Tepas übernimmt ab 1. Juli das Sachgebiet. “Ich möchte meine Leidenschaft für den Tourismus und meine Erfahrungen im Einzelhandel zusammenbringen und Warstein als facettenreiche Stadt mit viel Potenzial voranbringen”, erläutert Jeroen Tepas seine Motivation.

Der Niederländer hat an der Hotel-Fachhochschule in Amsterdam seinen Abschluss als Betriebswirt für das Hotel- und Gaststättengewerbe gemacht und ein kombiniertes Studium im Bereich Tourismus, Marketing und Management als Betriebswirt Tourismus abgeschlossen. Nach diversen führenden Positionen in Hotels unter anderem im Sauerland wechselte er 2011 zur Stadtmarketing Sundern eG, wo er erst als Tourismusmanager und zuletzt als Geschäftsleiter arbeitete. Seit Dezember 2016 leitet Jeroen Tepas als Betriebsleiter das 1.500 Quadratmeter große Marken-Erlebniszentrum und Werksverkauf „DIE FABRIK“ der Firma Severin Elektrogeräte GmbH in Sundern.

Für seine Arbeit in der Stadt Warstein hat er sich schon jetzt feste Ziele gesetzt: “Ich möchte auf die bereits geleistete gute Arbeit des Stadtmarketings aufbauen und Warstein (Kernstadt und seine Ortsteile) weiter vernetzen, Angebote ausbauen, aufeinander abstimmen und diese Angebote noch besser darstellen und kommunizieren. Kurzum wir müssen das, was die Stadt Warstein ausmacht, ins Schaufenster stellen! Nur so können wir die Stadt Warstein für Bürgerinnen und Bürger sowie für Besucher attraktiv machen. Das Stadtmarketing dient hierbei als verwaltende Schnittstelle für Bürger, Unternehmer, Institutionen und Vereine. Das klare Ziel ist, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Stadt mit ihren neun Ortsteilen zu erhöhen.”

Sabrina Schrage, die zwischenzeitlich die Leitung des Stadtmarketings kommissarisch übernommen hatte, bleibt als erfahrene Mitarbeiterin im Team von Jeroen Tepas. “Wir sind im vergangenen Jahr mit vielen Aufgaben des Stadtmarketings gut vorangekommen. Jedoch freue ich mich nun sehr, wenn wir bald mit vereinten Kräften agieren”, so Sabrina Schrage.

Sylvia Lettmann, Vorgängerin von Jeroen Tepas, wird sich weiterhin um die Pressearbeit kümmern und Ende des Jahres die Stabsstelle “Gleichstellung” übernehmen, wenn die Gleichstellungsbeauftragte Ulla Müller in die Freizeitphase ihrer Altersteilzeit wechselt. Um eine reibungslose Einarbeitung zu gewährleisten, wird Lettmann bereits jetzt zur stellvertretenden Gleichstellungsbeauftragten ernannt. “Ich freue mich, dass wir mit Sylvia Lettmann eine engagierte Nachfolgerin gefunden haben. Wir arbeiten bereits jetzt sehr gut Hand in Hand”, erklärt Ulla Müller, und Sylvia Lettmann ergänzt: “Ich habe häufig betont, wie viel Potenzial die Stadt Warstein besitzt. Einen wichtigen Anteil daran haben die starken Frauen der Stadt. Mir ist es wichtig dazu beizutragen, gesellschaftliche Strukturen so weiterzuentwickeln, dass noch mehr Frauen ihre Kreativität und ihre Kompetenzen aktiv in das Stadtleben einbringen, sowohl als Mitarbeiterinnen der Stadt Warstein als auch als Bürgerinnen.”

Bürgermeister Schöne zeigt sich erfreut: “Uns gelingt es immer wieder, Erfahrenheit und Kontinuität mit neuen inhaltlichen und personellen Impulsen zu kombinieren. Das hilft uns sehr, unsere Stadt Warstein immer weiter voran zu bringen. Allen Beteiligten sei gedankt – und Herr Tepas noch einmal herzlich willkommen geheißen”

Foto: Stadt Warstein

(v. r. n. l.): Neuer Stadtmarketingleiter Jeroen Tepas mit Gertrudis Litz-Münster und Sabrina Schrage (Mitarbeiterinnen Stadtmarketing) sowie Sylvia Lettmann (Kommunikation), Ursula Müller (Gleichstellungsbeauftragte), Elke Ibing (Vorsitzende Marketing-Ausschuss) und Bürgermeister Dr. Thomas Schöne

Ferienfreizeit der Kulturinitiative Warstein für alle Ortschaften der Stadt Warstein

 Für die Sommerferien 2019 möchte die KI Kulturinitiative Warstein für alle Ortschaften das DOKINO anbieten.

Folgende Filme werden in der Neuen Aula, Warstein-Belecke angeboten:

Do. 08.08.2019, 15 Uhr: DIE KLEINE HEXE, ab 6 J. ,

ab 17 Uhr: STORM UND DER VERBOTENE BRIEF, ab 10 J.

Do. 22.08.2019, 15 Uhr: ROBBIE, TOBI UND DAS FLIEWATÜÜT, ab 6 J.,

ab 17 Uhr: DIE PFEFFERKÖRNER UND DER FLUCH DES SCHWARZEN KÖNIGS; ab 10 J.

Freier Eintritt ins Allwetterbad für Mitglieder der Feuerwehr

Stadt Warstein fördert und belohnt Freiwillige Feuerwehr für ihr ehrenamtliches Engagement

Die Stadt Warstein möchte das Engagement der Freiwilligen Feuerwehr nachhaltig fördern und belohnen: Ab dem 15. Juli 2019, dem ersten Tag der NRW-Sommerferien, haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Warstein einschließlich der Jugendfeuerwehr kostenlosen Eintritt ins Allwetterbad. “Damit steigern wir die Attraktivität des Einsatzes in der Freiwilligen Feuerwehr und deren körperliche Ertüchtigung, um auch in Zukunft auf eine leistungs- und zahlenmäßig einsatzfähige Feuerwehr zurückgreifen zu können”, unterstreichen Bürgermeister Thomas Schöne und Stefan Redder, Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer.

Die Feuerwehren sind in ganz Deutschland an jedem Tag und zu jeder Uhrzeit für Menschen da, die Hilfe benötigen oder in Not geraten. In großen Städten steht dafür eine Berufsfeuerwehr bereit, doch in etwa 73 Prozent aller Städte und Gemeinden in NRW ist die Feuerwehr freiwillig organisiert, so auch in der Stadt Warstein. Hier sorgen ca. 275 ehrenamtliche Feuerwehrmänner und -frauen in zwei Löschzügen und sechs Löschgruppen im gesamten Stadtgebiet bei Bränden, Verkehrsunfällen oder sonstigen Notlagen für schnelle und fachkundige Hilfe. Roswitha Wrede, zuständige Sachgebietsleiterin, betont: “Das nötige Fachwissen haben die Freiwilligen in unzähligen Schulungen und Weiterbildungen erworben – und zwar in ihrer Freizeit. Es ist nicht selbstverständlich, sich ehrenamtlich zu engagieren und damit den Bestand der Freiwilligen Feuerwehr aufrecht zu erhalten!” Die Mitglieder aus verschiedensten Berufs- und Altersgruppen erledigen zusammen alle anfallenden Aufgaben. Hierzu zählen Einsätze, Übungen, Schulungen und auch Aufgaben zur Wartung und Instandhaltung von Geräten und Fahrzeugen.

Die Vorhaltung einer Feuerwehr ist in jeder Kommune Pflicht und eine hoheitliche Aufgabe. “Eine hauptamtliche Feuerwache wäre mit für uns kaum zu stemmenden Kosten verbunden. Auch aus diesem Grund hat für uns die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr höchste Priorität. Mit unserer Maßnahme des freien Eintritts ins Allwetterbad möchten wir auch gerade junge Feuerwehrfrauen und -männer ansprechen, um für die kommenden Jahre den Brandschutz-Nachwuchs zu sichern”, so Stefan Redder.

Vorgesehen ist der freie Eintritt in das Bad für alle Mitglieder der Feuerwehr, die sich mit einem Dienstausweis ausweisen. Matthias Seipel,  in seiner Funktion als Stadtwerkeleiter zuständig für Bäderbetriebe und Wasserleitungsnetz, betont: “Ich freue mich über das gute Miteinander von Stadtwerken und Feuerwehr bei regelmäßigen Übungen im Allwetterbad und bei Löscheinsätzen.”

Feuerwehrchef Michael Döben freut sich für die gesamte Freiwillige Feuerwehr der Stadt Warstein: “Ich begrüße diese Maßnahme und bin mir sicher, dass wir mit dem neuen Angebot einen besonderen Anreiz zum aktiven Feuerwehrdienst gerade für junge Menschen leisten.”

Fotos: Stadt Warstein

Stadtwerkeleiter Matthias Seipel (l.) übergibt einen symbolischen Gutschein an Michael Döben

(v. l. n. r.): Allwetterbad-Leiter Dennis Justus, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes Warstein e. V. Christian Risse, Bürgermeister Thomas Schöne, Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer Stefan Redder, Stadtwerke-Leiter Matthias Seipel, Leiter der Feuerwehr Michael Döben und stv. Leiter der Feuerwehr Donat Ahle

„beGEISTert“

Wie jedes Jahr am Pfingstmontag hatte die Belecker Kirchengemeinde zum Gottesdienst an der Külbenkapelle ein. 
Bei bestem Wetter waren zahlreiche Gemeindemitglieder der Einladung gefolgt und so konnte Ralf Hubert Bronstert eine große Gottesdienstgemeinde zum Gottesdienst auf der Külbe begrüßen.
Für die richtige Atmosphäre an der Kapelle sorgen schon seit vielen Jahrzehnten die Nachbarschaft vom Kapellenweg und die Schützen der Nordkompanie. Sie übernehmen die Vorbereitungen für den ‘Freiluftgottesdienst’, wenn sie den Altar herrichten, Bänke stellen und zum anschließenden Frühschoppen einladen.

Pfingstmesse an der Külbenapelle

Unter der Leitung von Gemeindereferentin Renate Bracht hatte der Liturgiekreis den Gottesdienst inhaltlich und musikalisch vorbereitet und ‘beGEISTernd’ mitgestaltet.
Nach dem Gottesdienst hatten die Schützen der Nordkompanie zum Frühschoppen eingeladen, während der Elternrat der KiTa St. Pankratius zum Coffee Stop eingeladen hatten.

Text: Anja Werthmann, Foto: Dirk Biernoth

Pfingstmontag mit „Freiluft“-Gottesdienst, Coffee Stop und Frühschoppen auf der Külbe

Jedes Jahr am Pfingstmontag lädt die Belecker Kirchengemeinde zum Gottesdienst an der Külbenkapelle ein. Tatkräftig unterstützt wird sie bei den Vorbereitungen dazu schon seit vielen Jahrzehnten von der Nachbarschaft der Kapelle und der Nordkompanie der Bürgerschützengesellschaft. Sie übernehmen die Vorbereitungen für den ‘Freiluftgottesdienst’, wenn sie den Altar herrichten, Bänke stellen und zum anschließenden Frühschoppen einladen. Zudem lädt der Elternrat des St.-Pankratius-Kindergartens nach dem Gottesdienst zum Coffee Stop ein. Der Gottesdienst am Pfingstmontag, 10. Juni, beginnt um 10 Uhr. Er wird vom Liturgiekreis vorbereitet und mitgestaltet. Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche statt (es wird dann dort geläutet, wo der Gottesdienst stattfindet).

Pfingstmesse im Jahr 2018

JuKi-Gottesdienst am Pfingstsamstag

Die JungeKirche Belecke lädt am Pfingstsamstag um 18.30 Uhr zum Gottesdienst in die Propsteikirche ein. Am Vorabend von Pfingsten geht es um unter dem Motto „How to be Christ“ um das Christ sein. „Wie ist man eigentlich Christ?“, „Was muss man als Christ tun?“ und „Was bedeutet Liebe für einen Christ?“ – Fragen, die sich die Jugendlichen gestellt haben und auf die im Gottesdienst Antworten gesucht werden. Dazu wird es auch wieder moderne Musik von der JuKi-Band geben. Die Einladung richtet sich natürlich nicht nur an Jugendliche!

Bürgermeister-Wilke-Preis für den Feuerwehr-Löschzug

Christian Büenfeld, Harald Borghoff und Björn Friederizi erhielten die Auszeichnung von Hans-Jürgen Raulf.

Seit genau 95 Jahren gibt es in Belecke die Freiwillige Feuerwehr und genauso lange setzten sich die Damen und Herren für die Belecker Bevölkerung ein. „Freiwillige Feuerwehr heißt: Engagement, Hilfsbereitschaft, Kameradschaft, Soziale Verantwortung. Es ist ein unverzichtbarer Teil inneren Sicherheit unserer Stadt“, so die Worte von Heimatvereinsvorsitzendem Hans-Jürgen Raulf in seiner Laudatio zur Vergabe des Bürgermeister-Wilke-Preises während der Sturmtagsfeier am Kaiser-Heinrich-Bad. 

Löschzugführer Harald Borghoff bedankt sich beim Kultur- und Heimatverein Badulikum für die Auszeichnung.

„Da sich die Belecker Feuerwehr neben ihren Pflichtaufgaben auch zusätzlichen Aktionen für unseren Heimatort stellt, ist für sie selbstverständlich. Sie beteiligten sich an Stadtfesten, Präsentationen im Stadtzentrum, Tage der offenen Tür, Informationen für Kindergärten und Schulen, Sicherheitsdienste bei Veranstaltungen, Integration von Flüchtlingen, Nachwuchs ausbilden u.s.w. Dazu gehört auch der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr. Die Spielleute musizieren neben ihrem Feuerwehrdienst. So etwas geht nur mit starkem persönlichem Engagement zum Wohle unserer Bürgerschaft“, führte Raulf weiter aus und übergab die Urkunde und Medaille an Löschzugführer Herald Borghoff und seine beiden Stellvertreter Björn Friederizi und Christian Büenfeld. 

Beifall der vielen Gäste der Sturmtagsfeier am Kaiser-Heinrich-Bad.

Der Vergabe des Preises war ein ökumenischer Gottesdienst mit Pastorin Jutta Schorstein und Pfarrer Ralf Hubert Bronstert vorausgegangen. Jutta Schorstein predigte über Wasser und Sturm. Sie hob dabei die beiden Element hervor und wies darauf hin, dass beide jeweils zwei Seiten haben. Sie verband diese und spannte so den Bogen vom Sturmtag zum 85-jährigen Bestehen des Kaiser-Heinrich-Bades. 

Spielmannszug des Belecker Löschzuges
Musikvereinigung Belecke

Am 5. Juni 1934 wurde für einen Teil des heutigen Kaiser-Heinrich Bades der Grundstein gelegt, also auf den Tag genau vor 85 Jahren. Damalswollte man in Belecke etwas neues schaffen, einen Kurbetrieb einführen. In nur zwei Monaten wurde das Gebäude durch die Initiative von Caspar Bracht und einigen Musiker des Kolping-Orchesters errichtet. Hier hatte schon 1000 Jahre vorher Kaiser-Heinrich II. und sein Gattin Kunigunde durch das Belecker Wasser Linderung erfahren. 

Belecker Männerchor Pankratius 1860

Zur musikalischen Unterhaltung der Sturmtagsfeier sorgte während des ökumenischen Gottesdienstes der Gemischte Chor. Im Programm wirkte der Belecker Männerchor Pankratius 1860, der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr und die Musikvereinigung Belecke mit. 

Text und Fotos: Michael Sprenger

571. Sturmtag

Fotos vom Sturmtagsböllern an Stütings-Mühle.
Zu den Gästen gehörten neben den Beleckern, auch die Delegation aus Soest, Warsteins Ortsvorsteher Dietmar Lange und Freunde der alten Tradition.

ab 5 Uhr wurde geböllert.
Andreas Farke und Till Schenuit an der Böllerkanone
Frühstück für alle
…auch Friedel Schröder hat geböllert.
Die Kanone wird für den nächsten Schuss geladen.
Einst Feinde, jetzt gute Freunde. Die Soester Delegation besuchte zum zehnten Mal den Belecker Sturmtag in ihren historischen Kostümen.
(Fotos: Michael Sprenger)