Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt Warstein

Betreuung von Kindern, deren Eltern in wichtigen Funktionsbereichen tätig sind, wird sichergestellt

Die Stadt Warstein informiert zur aktuellen Situation rund um die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege ab Montag, 16.03.2020.

Nach Weisung des MAGS NRW (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW) vom 13.03.2020 ist allen Kindern und deren Erziehungsberechtigten der Zutritt zu den Betreuungsangeboten (Kita und Tagespflege) bis zum 19.04.2020 zu untersagen.

Ausnahmen gelten für sogenannte Schlüsselpersonen – sofern die Betreuung nicht durch eine private Betreuung oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten und Arbeitsgestaltung (bspw. Homeoffice) – gewährleistet werden kann.

Schlüsselpersonen sind lt. Weisung Angehörigen von Berufsgruppen, deren Tätigkeit zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient. Dazu zählen insbesondere: Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung, dienen.

Die Unentbehrlichkeit ist der betreffenden Einrichtung (Kita-Leitung oder Tagesmutter) gegenüber durch eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten nachzuweisen.

Was bedeutet das für die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in der Stadt Warstein?

Ab Montag, den 16.03.2020 gilt eine eingeschränkte Betreuung von Kindern in den Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege in der Stadt Warstein. Alle Einrichtungen im Stadtgebiet sind ab Montag zu den regulären Öffnungszeiten für die Notbetreuung geöffnet.

Eltern müssen den notwendigen Nachweis, ob eine Notbetreuung notwendig ist, in der Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle vorlegen. Sind Eltern unsicher, ob sie zu diesem eingeschränkten Personenkreis gehören, können Sie sich ab Montag, 16.03.2020, 7.00 Uhr unter der Nummer 02902 – 81314 bei Herrn Ahlers erkundigen.

Alle Informationen zur aktuellen Lage werden regelmäßig auf der Homepage der Stadt Warstein veröffentlicht oder den Eltern ab Montag per Aushang bekannt gemacht. Aufgrund der Dynamik der aktuellen Entwicklungen, sind kurzfristige Veränderungen leider nicht auszuschließen.

Allen Verantwortlichen ist bewusst, dass diese Maßnahme erhebliche Auswirkungen für die Betroffenen hat. Sie werden aber als notwendig angesehen, um die weitere Ausbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern.

Absage der Kompanieversammlungen

Liebe Schützenbrüder,

die vier Kompanieführer hatten zu ihren jährlichen Versammlungen für die kommenden beiden Wochenenden eingeladen.
Dies sind im Detail:

20.03.2020 Nordkompanieversammlung
21.03.2020 Westkompanieversammlung
27.03.2020 Südkompanieversammlung
28.03.2020 Ostkompanieversammlung

Um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern folgen wir den Empfehlungen der Landesregierung. In Absprache mit den Kompanieführern werden daher die o.g. Versammlungen abgesagt.
Über Ersatztermine informieren wir Sie sobald wie möglich.

Unsere diesjährige Generalversammlung sollte planmäßig am
25.04.2020
stattfinden.
Eine Einladung dazu ist bislang nicht erfolgt – die Versammlung wird nach derzeitigem Stand an dem Termin aber nicht stattfinden. Sobald die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie eine Entscheidung ermöglicht, werde ich die Einladung zu unserer Generalversammlung 2020 veröffentlichen.

Gesundheit ist das höchste Gut, welches wir unseren Mitgliedern und deren Familien sowie allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern erhalten sollten.

Coronavirus: Stadt Warstein ergreift erste Maßnahmen

Verwaltung ruft die Bürgerschaft zu Wachsamkeit und Besonnenheit auf

Die Verwaltung der Stadt Warstein, allen voran Bürgermeister Thomas Schöne, 1. Beigeordneter und Stadtkämmerer Stefan Redder sowie Fachbereichsleiter Josef Pieper, rufen die Bürgerschaft der Stadt Warstein angesichts der bestehenden weltweiten Corona-Pandemie, die auch vor dem Sauerland nicht Halt machen wird, zu Wachsamkeit – auch und gerade mit Blick auf etwaige eigene Symptome – und Besonnenheit auf. Sie erklären: “Wir tun unsererseits mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Warstein das Möglichste, um die Bürgerschaft zu schützen. Wir haben eigens den seit zwei Monaten bestehenden stadtinternen Corona-Krisenstab entsprechend den Vorgaben des Landes als “Stab Außergewöhnliche Ereignisse” (SAE) formal aktiviert. Hier arbeiten wir mit allen nötigen Fachrichtungen der Verwaltung zusammen und sind darüber hinaus mit anderen Betroffenen, etwa dem Krankhaus Maria Hilf, dem Krisenstab des Kreises Soest, der Feuerwehr, den Rettungsdiensten und der Polizei eng vernetzt.”

In einer ersten ad hoc-Sitzung am 13. März wurden mit den erreichbaren Teilnehmer/inne/n des SAE erste Beschlüsse auf der Grundlage behördlicher Empfehlungen der NRW-Landesregierung und einer Abstimmung zwischen dem Kreis Soest und einigen Bürgermeistern aus dem Kreisgebiet u. a. Folgendes beschlossen (Stand 13. März; vorläufige Laufzeit bis zum 6. April)

–          Es wird an die Eigenverantwortung der Bürger/innen appelliert, bei Symptomen zunächst zu Hause zu bleiben und keinerlei Veranstaltungen zu besuchen. Die Hausärzte bzw. -ärztinnen sollten unverzüglich telefonisch (!) kontaktiert werden.

–          Alle aktuell geplanten städtischen Außen-Veranstaltungen (“outdoor”) können weiter stattfinden (z. B. “Aktion saubere Landschaft”).

–          Alle städtischen Inhouse-Veranstaltungen mit 100 oder mehr erwarteten Besucher/inne/n werden abgesagt.

–          Zu allen öffentlich zugänglichen privaten Veranstaltungen (z. B. Sportveranstaltungen in Hallen) wird empfohlen, diese ab 100 erwarteten Besucher/inne/n abzusagen. Öffentlich zugängliche private Outdoor-Veranstaltungen sind der Stadt im aktuellen Zeitfenster nicht bekannt, könnten aber stattfinden.

Die Stadt Warstein macht darauf aufmerksam, dass dies – wie man es auch bundesweit zzt. erlebt – naturgemäß nur eine momentane Bestandsaufnahme ist, die täglichen Änderungen unterworfen sein kann. Es wird bei Änderungen oder Erweiterungen unverzüglich öffentlich unterrichtet werden.

Irish-Folk-Night verschoben

Veranstaltung fällt Coronavirus zum Opfer

Aufgrund der rasanten Verbreitung des Coronavirus verschiebt der Belecker Männerchor Pankratius 1860 die von seinem Projektchor gemeinsam mit der Lippstädter Band Connemara für den 21.März 2020 in der Neuen Aula in Belecke geplante Irish-Folk-Night. “Die Gesundheit unserer Gäste und der Akteure steht für uns an oberster Stelle“, so der Vorsitzende Rolf Jesse. „Mit der Verschiebung des Konzertes folgen wir den Risikoeinschätzungen und Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und können so hoffentlich zur Verlangsamung der Verbreitung des Virus beitragen.“

Die Irish-Folk-Night soll als Bestandteil der Veranstaltungsreihe zum 160. Geburtstag des Chores wenn eben möglich noch im Jahre 2020 nachgeholt werden. Daher behalten die bereits erworbenen Eintrittskarten ihre Gültigkeit. Alternativ können die Eintrittskarten gegen Erstattung des Kaufpreises bei den Sängern zurückgegeben werden.

Rodungsarbeiten von der Hirschberg Straße bis zur Silbkestraße

Der Wald westlich von Belecke hat sich stark verändert – eine Bilderfolge von Michael Sprenger.

In den Hülsenbüschen (in der Nähe der Hirschberger Straße), hier wurden vor vier Wochen unzählige Fichten geschlagen…
… Spuren der Holzerntemaschinen …
… zerstörte Sitzbank am Priemplatz …
… Holzerntemaschine (Harvester) wartet auf seinen nächsten Einsatz südlich vom Priemplatz (Handweiser) …
… am Wegesrand,
ein sieben Meter langes Stück einer durch den Sturm gespaltenen Buche …
… tiefe Fahrspuren an “Krusen Hölzchen” (oberhalb des Fischeteichs) …
… dieser Weg ist für einen Spaziergang nicht geeignet …
… im Hintergrund standen bis vor einigen Tagen noch große Fichten …
… im linken Bereich hatte der Orkan Kyrill (18./19. Januar 2007) großen Schaden angerichtet, im Hintergrund sind jetzt alle Fichten gefällt …
… am Fischteich, der westlich davon liegende Fichtenbestand ist komplett gefällt …
… der Wald in Verlängerung der Silbkestraße steht noch.
(msp-Fotos)

Josef Huckestein seit 60 Jahren Christdemokrat

Elvira Possienke, Vorsitzende der Belecker Ortsunion, hatte zum „Willkommen 2020“ ins Hotel Röttger eingeladen. Traditionell findet diese lockere Diskussionsrunde immer schon zu Beginn eines jeden Jahres statt, wurde aber aus familiären Gründen verschoben. „Am 13. September haben wir Kommunalwahlen und wir möchten es besser machen, als es uns die Bundes-CDU zur Zeit vormacht“, so begrüße die erste Vorsitzende die anwesenden CDU-Mitglieder. Mit dem Wahlkampf habe die Partei bereits begonnen. Erst vor einigen Tagen habe man mit der Pflanzung einer Streuobstwiese an der Westerbergschule begonnen. Wahlkampf werde auch über die sozialen Medien, wie Facebook, gestartet und weitere Aktionen habe man für die nächsten Wochen vorbereitet, so Possienke und blickt sehr zuversichtlich auf das nächste arbeitsreiche Halbjahr. Bei dieser Gelegenheit stellte sie die Belecker Kandidaten die in den Stadtrat einziehen möchten vor: Alfred Schulte, Heiner Maas, Andreas Wiepck und Hubertus Jesse. 

Blumen, Präsent und Urkunde für den Jubilar Josef Huckestein.
Er gehört der CDU seit 60 Jahren an. 

Josef Huckestein ein sehr engagierter Kommunalpolitiker seit Jahrzehnten. Er arbeitete ehrenamtlich von 1970 im Rat der Stadt Belecke und nach der kommunalen Neuordnung weitere fünf Jahre im Rat der neuen Stadt Warstein. Ab 1979 war er 20 Jahre lang Kreistagsmitglied in Soest und ist bis heute noch aktiver und interessierter Bürger. Seit 60 Jahren gehört er der CDU an. Für seine Mitgliedschaft und seinem politischen Engagement überreichte ihm Possienke Urkunde, Blumen und ein Präsent. Seit 40 Jahren gehört Hans-Hermann Gauseweg der CDU an, Urkunde und Geschenke werden ihm in den nächsten Tagen überbracht. 

Nach dem offiziellen Teil des Abends ergriff Bürgermeister Dr. Thomas Schöne das Wort. „Ich hoffe, das alle die neue Gemeinsamkeit, die Baumassnahmen in der Warsteiner Innenstadt, der Renaturierung der Wester sehen, es ist ein Verdienst des guten Miteinanders.“ Von 2016 bis 2019 habe die Stadt Warstein Fördermittel in Höhe von 9,3 Mio. Euro erhalten. Oft sei er in Düsseldorf, Arnsberg oder Soest und werde erfreulicherweise auf die Aktivitäten in Warstein angesprochen. Die sei eine sehr gute Nachricht und Warstein sei erst am Anfang, betonte Schöne. In Belecke sei der Risse-Bau am Busbahnhof zu nennen und die Westerrenaturierung, die schon vor 25 Jahren Thema in Ausschüssen gewesen sei. Der neue Radweg im Westertal, der gleichzeitig ein sicherer Schulweg für die Kinder sei, oder der Neu- und Umbau des Feuerwehrhauses in der Silbkestraße. „Alle diese Massnahmen sind auch ein Verdienst der Zusammenarbeit der Kommunalpolitiker und dem jungen Teams in der Stadtverwaltung, die mit viel Herzblut und Phantasie an die Arbeit gehen. Wir sind keine Bauverhinderungsbehörde, wie es einmal vor Jahren geheissen hat. Dies war einmal!“, so Schöne und beendete damit seinen Vortrag und die CDU-Mitglieder diskutierten anschliessend über die politische und wirtschaftliche Situation in Warstein. (msp)

“Wir falten Bücher” in der Stadtbücherei Warstein-Belecke

In einem neuen Kurs sind noch Plätze frei

“Das hat sehr viel Spaß gemacht. Wann gibt es den nächsten Buch-Falte-Kurs?” fragte eine Teilnehmerin direkt nach dem Kurs der Stadtbücherei Warstein-Belecke im Herbst des vergangenen Jahres.

Aufgrund der großen Nachfrage im Januar 2020 findet in der Stadtbücherei Warstein-Belecke (Wilkestr. 1d) am Donnerstag, den 19. März 2020 ab 19.15 der nächste Bücherfaltkurs statt. Beim Falten von Büchern entstehen kunstvolle Objekte. Wichtig dabei ist ein sehr genaues Arbeiten, da schon kleine Abweichungen den Gesamteindruck des Gebildes beeinträchtigen. Um einen dreidimensionalen Effekt zu erzielen, wird jede Seite des Buches geknickt.

Beim nächsten Kurs wird unter Anleitung von Frau Roswitha Lindemann ein Hase als Dekoration für Ostern aus Buchseiten gefaltet (siehe Abbildung). Dafür wird ein Kostenbeitrag von 5,– € erhoben. Interessierte werden gebeten, sich in der Bücherei (Tel.: 2302) bis zum 18.02.2020 anzumelden. Die Teilnehmer werden in der Reihenfolge der Anmeldungen benachrichtigt.

Eine Schere ist mitzubringen und eine Heißklebepistole, wenn vorhanden. In dem Kurs sind noch sechs Plätze frei.

Geschichte auf engstem Raum erlebbar machen

Kultur- und Heimatverein Badulikum schafft „Informationszentrum für Heimatgeschichte Stütings Mühle“, Stadt überträgt wirtschaftliches Eigentum an den Verein

Der Kultur- und Heimatverein Badulikum e.V. baut das denkmalgeschützte Gebäudeensemble „Stütings Mühle“ zum „Informationszentrum für Heimatgeschichte Stütings Mühle“ aus. Dazu überträgt die Stadt Warstein dem Verein das wirtschaftliche Eigentum an den Gebäuden und Anlagen. Dem Abschluss eines entsprechenden Vertrags stimmte am Montagabend der Rat der Stadt Warstein zu.

Der Kultur- und Heimatverein “Badulikum” in Warstein-Belecke hat sich zum Ziel gesetzt, ein Informationszentrum für Heimatgeschichte schaffen, in dem Themen wie Heimatgeschichte in den Kriegsjahren, Sägen mit Wasserkraft, ökologische Stromgewinnung mit Wasserkraft sowie gelebter und praktizierter Denkmalschutz zusammengeführt und anschaulich präsentiert werden. Ein Teil der Gebäude wird bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich von drei Gruppierungen des Kultur- und Heimatvereins betreut, die auch Führungen anbieten. 

„Im Fokus steht nun, einen Luftschutzbunker aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. Wir wollen diesen außerschulischen Lernort unter anderem den Schulen und geschichtsinteressierten Gruppen als Ort anbieten, an dem Geschichte wieder lebendig wird“, erläutert dabei Hans-Jürgen Raulf, geschäftsführender Vorstand von Badulikum. Authentisch und realistisch sollen dabei die Stimmung und Gefühle der damals betroffenen Bürgerinnen und Bürger dokumentiert werden. Raulf: „Geplant ist dazu neben dem sicheren Ausbau, die wenigen noch lebenden Zeitzeugen zu Wort kommen zu lassen und diese Äußerungen in Bild und Ton zu dokumentieren.“

Der Eingang zum Luftschutzbunker liegt im denkmalgeschützten Gebäudekomplex “Stütings Mühle”, der von der Familie Stüting mit der Vorgabe an die Stadt vererbt, die Gebäude den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Vereinen zu kulturellen Zwecken zur Verfügung zu stellen.

„Neben dem neuen Baustein “Luftschutzbunker” wollen wir die anderen Angebote auf dem Gelände “Stütings Mühle” evaluieren, erweitern und zukunftsorientiert sichern, um so regional und überregional Geschichte auf engstem Raum erlebbar zu machen“, betont Raulf. „Der Zusammenschluss und die Vielseitigkeit der einzelnen geschichtlichen Bausteine und deren Präsentation ist unseres Wissens in dieser Form einzigartig im Kreisgebiet.“

Zur Regelung der Rechte und Pflichten werden Stadt und Verein einen Vertrag schließen, in dem die Stadt dem Verein als Bauherr die Durchführung der Maßnahmen gestattet und das wirtschaftliche Eigentum am Gebäude- und Anlagenkomplex “Informationszentrum Stütings Mühle” übertragen wird. Der Verein wird Betreiber der von ihm in früheren Jahren restaurierten Wasserkraftanlage und erhält die Einspeisevergütung für den erzeugten Strom direkt vom Stromversorger. Im Gegenzug übernimmt er künftig die bauliche Unterhaltung der Gebäude und Anlagen und trägt die anteiligen Nebenkosten.

Erster Beigeordneter und Stadtkämmerer Stefan Redder: „Durch die Leistungen des Heimatvereins wird nachhaltig das kulturelle Erbe “Stütings Mühle” für die Stadt Warstein gesichert und für alle Bürgerinnen und Bürger erlebbar gemacht. Mit dem persönlichen und finanziellen Engagement sowie der bewilligten Förderung kann der Verein die lokale Geschichte der Öffentlichkeit in besonderem Maße präsentieren. Die Verwaltung bedankt sich daher ausdrücklich für das überdurchschnittliche Engagement des Vereins.“