Zukunftsthema Klimawandel und Weiterbildung sind wichtige Themen der Feuerwehr


Letztmalig hielt der Löschzug Belecke seine Jahresdienstbesprechung im kleinen Schulungsraum des Gerätehauses ab. Schon in den nächsten Tagen werden die Feuerwehrangehörigen die obere Etage des Hauses leerräumen. Mobiliar wird nach Warstein ausgelagert, Sperrmüll wird in Container verstaut und Bilder, Urkunden und weitere Dekoration findet einen Platz bei den Kameraden. 

Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, wird eine Fachfirma diesen Bereich entkernen und für den anstehenden Umbau herrichten. Erst wenn der neu errichtete Anbau fertiggestellt ist und die Fahrzeuge sowie alles technisches Inventar im Sommer umgezogen sind, geht es mit den abschliessenden Arbeiten am Altbau weiter. 

In seinem Jahresbericht erwähnte Christian Büenfeld, der für den verhinderten Hermann-Josef Nürenberg dass Protokoll verlas, auf die Besonderheiten des letzten Jahres hin. 119 Einsätze, ein plus von 29, hatte der Löschzug zu bewältigen. Ganz besonders hielt das Sturmtief „Friederike“, das elf Jahre nach Kyrill über Deutschland zog, alle in Alarmbereitschaft. Hier verzeichnete der Löschzug allein 39 verschiedene Einsatzorte. Ebenso halfen sie in Soest bei eine Hochwassereinsatz aus. Auch in Lippstadt leisteten die überörtliche Hilfe bei einem Großbrand in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb. 

Weiterbildung wird im Löschzug groß geschrieben. So führten Sabine Raulf und Claudia Schröder in den drei Belecker Kindergärten Brandschutzerziehung durch. An einem Drehleiter-Maschinistenlehrgang mit der Feuerwehr Rüthen nahmen Marvin Reinhard, Dennis Richter und Sven Masiak teil. Carina Becker nahm an einem Truppführerlehrgang, Matthias Sprenger, Björn Friederizi, Stefan Kratz und Sven Masiak an einer Fortbildung für Kettensägen teil und Hassan Torabpourshiraz besuchte erfolgreich den Grundlehrgang, Sprechfunkerlehrgang und den Lehrgang für Atemschutzträger. Einige Kameraden nahmen an einem Übungstag auf dem Geländes des Instituts der Feuerwehren in Münster teil. Allen gratulierte Löschzugführer Harald Borghoff für ihre bestandenen Lehrgänge und dankte für ihr Engagement im Löschzug. 

In seinem Bericht ging Stadtbrandinspektor Michael Döben auf die in Zukunft gestellten Herausforderungen der Feuerwehren ein. „Der Klimawandel wird auch bei den Feuerwehren keine Halt machen. Allein im vergangenen Jahr hatten wir drei große Einstanzte mit Sturm und Hochwasser. Was ist denn mit unseren Wäldern? Vielen sind noch die Bilder von den Waldbränden in Kalifornien und am Mittelmeer in guter Erinnerung. Wir haben auch große zusammenhängende Wälder. Wir müssen uns auf solche möglichen Einsätze vorbereiten“, betonte er und gab zu bedenken, dass die Stadt schon in diese Richtung denke, dass neue Fahrzeuge mit starken Pumpen und großen Tanks beschafft würden. Mit der Neuanschaffung eines TLF4000 für den Belecker Stadtort sei die Wehr auf dem richtigen Weg. Ebenso sei die Weiterbildung für solche Szenarien zu beachten.

Im Löschzug Belecke verfügt zur Zeit über 65 aktive Einsatzkräfte, davon fünf Anwärter, 13 Herren gehören der Alters- und Ehrenabteilung an, 15 Jungen und Mädchen zur Jugendfeuerwehr und 15 Kameraden aus dem Stadtgebiet sind in der Tagesalarmierung. 

Schon seit vielen Jahren nehmen die Aktiven des Löschzuges an Leistungswettkämpfen im Kreis teil. Für zehn Teilnahmen erhielten Matthias Sprenger und Daniel Becker eine Anstecknadel in gold auf blauem Grund. 

Hendrick Buchheister berichtete von der Jugendfeuerwehr. 15 Jungen, davon vier Mädchen sind im Löschzug aktiv und treffen sich regelmäßig im Gerätehaus. Erst im vergangenen Jahr nahmen sie an der Jahresabschlussübung teil und konnten so Erfahrung sammeln. In diesem Jahr nehmen sie am traditionellen Zeltlager an Pfingsten in Welver teil. Buchheister dankte allen Betreuter, besonders Christian Büenfeld, der viele Jahre die Leitung der Jugendfeuerwehr inne hatte. 

(msp)



Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.