Bunter Kostümball mit vielen Narren

Schunkeln, Singen und farbenprächtig-schöne Kostüme standen im Mittelpunkt des Kostümballs der Großen Belecker Karnevalsgesellschaft. Genauso hatten es sich die Organisatoren gewünscht, waren doch viele Narren passend zum Motto „Unter der Sonne Afrikas“ verkleidet.

GBK-Kindergarde mit ihren Schautanz: “Kuschelmonster”

 

Mit Häuptling Delmanga und Mama Afrika präsentierte der Elferrat das Motto mithilfe einer Multimediashow, afrikanischen Kostümen und wie es Europäern ergeht, wenn sie im „Serengeti-Friederizi-Park“ wildern. Sie landen im großen Kochtopf, doch der herbekommende Tarzan rettet sie schließlich. Für die tänzerischen Einlagen war Christine Mintert verantwortlich. Begeistert wurden auch die Kuschelmonster, die Kindergarde der GBK, empfangen. Mit ihren pinkig-grünen Monsterkostümen zeigten sie einen perfekten Schautanz und begeisterten die Narren.

 Prinz Detlef I. mit seinen Pagen KJürgen und Jens

Dass man auf ausgestreckten Füßen, des auf dem Boden liegende Partners in Bauchlage landen kann, das zeigten „Tante Luise und Herr Kurt“ in Perfektion und dabei unterhielten sie die Narren mit lustigen Geschichtchen. Die aus Bremen angereisten Akrobaten nutzen die Gelegenheit und Begeisterung der vielen Narren und holten sich Monika aus dem Publikum, sie wurde kurzfristig in das Programm eingebunden und so erreichte das Trio lang anhaltende Beifallsstürme.

Tante Luise und Herr Kurt, Comedy und Akrobatik

Tanzen können die Gardisten der Prinzengarde und die Damen der Garde, doch sie schafften es diese Begeisterung auf das Narrenpublikum zu übertragen und glänzen mit einem gemeinsamen Auftritt. Mit dem Titel „Gegensätze“ zeigten sie mit Spaß am Tanzen die Vielfalt ihres Könnens.

 Saltos, Flickflack und Überschläge sieht man eigentlich nur bei Turnveranstaltungen. Doch Lina Raulf, Lissa Haid-Schmallenberg, Jasmin Hoppe, Ricarda Schulte und Pia Weber, alles Turnerinnen des TuS Belecke, zeigten es in einer eigens für den Kostümball inszenierten Show. Nicht nur die Narren waren begeistert von diesem Vortrag, auch das Trainerteam um Gregor Ebers. Super gut!

 Einer der Höhepunkte des Kostümballs ist immer wieder die Kostümprämierung. Wochenlang haben sich die Narren auf diesen Kostümball vorbereitete, haben ihre teilweise phantasievollen Kostüme, ganz dem GBK-Motto entsprechend entworfen und genäht, angepasst und wieder geändert. Doch es kann sich wirklich sehen lassen: das Ergebnis: Farbenfrohen bunte Kostüme, die besonders bei den großen Gruppe bestens wirken.

In der Gruppe der Einzelpersonen belegte Jonny mit „Zapfhanmann“ den 1. Platz, ihm folgten „Tarzan“ mit René Kuhs und „Dinner for one“ mit Atti.

Die „Giraffen“ mit Caroline Klaus und Mann, waren die Besten in der Gruppe der Paare. „Minions“ mit Matthias Schäfer und Jens Hillebrand belegten Platz zwei und „Sissi und Franz“ mit Annette und Helmut Renner folgten ihnen.

Farbenprächtiger wurde es bei den Kleingruppen, besonders hier hatten die Preisrichter keine leichte Aufgabe zu bewältigen. Doch die Gruppe „King of Bongo Bongo“ mit Betina Heimann und Co, sie erreichten den ersten Platz. Als „Zigarette“ hatten sich die Gruppe Fanta 4 verkleidet und belegte den 2. Platz, ihnen folgten die „Snickers“ mit Matthias Kühle und Anhang.

Bei den Großgruppen wurde es auf der karnevalistischen Bühne schon ein wenig eng. Die „Wasserträger“, gestaltet und erarbeitet von den Notnägeln erreichten den ersten Platz. „Unter der Sonne Afrikas“ belegten die GBK-Perlen einen guten zweiten Platz und die die Gruppe um den Bruder des GBK-Prinzens Detlef I. schafften mit „Dettis Couchpotatos“ den dritten Platz. Nach diesem fast dreistündigen Programm mit Gardenauftritten und Schunkelliedern, Solomariechen Marie und dem Auftritt von Kalle Pohl, feierten die die Narren noch viele Stunden und freuen sich schon auf den Rosenmontagszug. (msp -1.3.2014) 

Wasserträger, die Notnägel 

 “Unter der Sonne Afrikas” mit den GBK-Perlen

GBK-Solomariechen Marie

Schautanz der GBK-Damengarde

Fotos Michael Sprenger

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.