„Gesandt“ und „Berufen“

Weltmissionssonntag und Ewige Anbetung am kommenden Sonntag, 27. Oktober

Am kommenden Sonntag ist Weltmissionssonntag. Er steht unter dem Leitwort „Wir sind Gesandte an Christi statt.“ Der Weltmisssionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Mehr als 100 päpstliche Missionswerke auf allen Kontinenten sammeln am kommenden Sonntag für pastorale und soziale Arbeit der Kirchen in den ärmsten Diözesen. Gläubige weltweit setzen damit ein Zeichen der Hoffnung für die Ärmsten und Bedürftigsten in Afrika und Asien. Schwerpunktregion ist in diesem Jahr Nordostindien.
Die Vorabendmesse um 18.30 Uhr in der Propsteikirche und das Hochamt um 10.30 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke werden von der Eine-Welt-Gruppe mitgestaltet. Nach dem Hochamt am Sonntagmorgen findet zudem die Aktion „Coffee Stop“ statt. 

Ebenfalls am kommenden Sonntag findet in der Belecker St.-Pankratius-Gemeinde die Ewige Anbetung statt. Anbetung ist eine höchst persönliche Angelegenheit zwischen dem Beter/der Beterin und Gott – daher ist es für jeden Menschen unterschiedlich, wie er/sie Anbetung vor Gott hält. Ob gemeinsames Singen und Beten in der Gruppe oder in absoluter Stille im Schweigen vor Gott. Ein Vorbereitungsteam von Vertretern verschiedener Gruppierungen der Belecker Kirchengemeinde haben die Betstunden vorbereitet und werden sie am kommenden Sonntag inhaltlich und musikalisch gestalten. Sie stehen und dem Gesamtthema „Berufung“:

Ablauf der Ewigen Anbetung in der Belecker Propsteikirche:

13.00 Uhr “Warm up” – Betstunde für Kinder und Familien

14.00 Uhr Eröffnung der Ewigen Anbetung und Betstunde für die Verstorbenen

15.00 Uhr Stille Anbetung

16.00 Uhr Betstunde zum Thema: “Du rufst mich”

17.00 Uhr Betstunde zum Thema: “Um geistliche Berufung”

18.00 Uhr Stille Anbetung

18.30 Uhr Hochamt mit Te Deum und Sakramentalem Segen

Die Betstunden um 16 Uhr und 17 Uhr werden musikalisch von der JuKi-Band begleitet, die auch das abschließende Hochamt um 18.30 Uhr mitgestaltet.

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten und verschiedenen Betstunden der Ewigen Anbetung.

❗ DÖNEKEN GESUCHT !!! ❗

Ihr könnt ein Teil der nächsten Ausgabe der einzigen offiziellen Belecker Karnevalszeitung, der NARRENSCHELLE werden. Ihr habt ein lustiges Foto von etwas oder jemandem 📸, eine verrückte Story aus dem Belecker Alltag📄, oder einfach etwas, was die Belecker Narren unbedingt (eigentlich nicht unbedingt) erfahren sollten 😜? Kein Problem! Schickt uns einfach eine email an 📧narrenschelle@gbk-belecke.com oder jetzt neu, ganz bequem und anonym per📲 WhatsApp an die 0151/65968564. Jetzt mitmachen !!! Unter allen Einsendungen verlosen wir 2×2 Eintrittskarten für den Kostümball 2020. Wir freuen uns auf eure Einsendungen. 😋

Kreis renaturiert Gewässer – Stadt Warstein baut Radweg

„Interkommunale Aufwertung des Westertals“

Ökologie und Infrastruktur profitieren von zwei Baumaßnahmen des Kreises und der Stadt im Bereich Stütings Mühle in Warstein-Belecke. “Mit der Gewässer-Renaturierung durch den Kreis und den neuen Radweg, den die Stadt baut, engagieren wir uns gemeinsam für eine Aufwertung des Westertals. Das ist interkommunale Zusammenarbeit im besten Sinne”, betonte Landrätin Eva Irrgang, als sie mit Bürgermeister Dr. Thomas Schöne am Dienstag, 15. Oktober, den symbolischen ersten Spatenstich vornahm.
 

Der Kreis will mit Wasserbaumaßnahmen in den kommenden Wochen die ökologische Durchgängigkeit der „kleinen“ Wester wiederherstellen und von der Paul-Gerhardt-Straße bis zum Mühlenkomplex zusätzliche Rückhalteräume als Schutz vor Hochwasser schaffen. „Aktuell fließen bereits kleine Hochwässer flächig über den Vorplatz der Mühle ab und schränken den Betrieb der dort untergebrachten Bücherei ein“, erläutert Philipp Büngeler, Projektleiter in der Wasserwirtschaft des Kreises.

Die stark begradigte Wester soll wieder Kurven und Schlingen bekommen, um eine weitere Eintiefung zu verhindern. Das Gewässer hat sich an einigen Stellen wegen der hohen Fließgeschwindigkeiten bei Hochwasser mehr als einen Meter „eingegraben“ und ist regelrecht von der Aue abgekoppelt. „Die künftigen Rückhalteräume sind Grundlage für die Wasserspeicherung im Hochwasserfall, den Erhalt und die Verbesserung der ökologischen Vielfalt in und am Gewässer. Intakte Auen tragen zum Bodenschutz bei und liefern einen wichtigen Beitrag zur Grundwasseranreicherung“, bringt es Philipp Büngeler auf den Punkt.

Am Mühlengelände entstehen auch ein Wall und ein Verbindungsgewässer, das Hochwasser gezielt ableitet. Fischen und anderen Wasserorganismen dient dieses gleichzeitig als Umgehung der weiter betriebenen Wasserkraftanlage. In einem zweiten Bauabschnitt soll für die Hochwasserentlastung ein Durchlassbauwerk errichtet werden, das die Erschließung des Geländes sichert. Die Wasserbaumaßnahmen, in die der Kreis 650.000 Euro investiert, sind ein Beitrag zur europäischen Wasserrahmenrichtlinie und werden daher zu 80 Prozent vom Land bezuschusst.

Parallel dazu baut die Stadt Warstein einen neuen Radweg. Er führt in Nord-Süd-Richtung unterhalb des Westerberges parallel zum Westermühlengraben zwischen der Paul-Gerhardt-Straße und der Stütings Mühle hindurch und besitzt im Bereich der Bahnhofstraße eine Anbindung an den Möhnetal-Radweg. Durch den neuen Radweg wird eine durchgehend naturnahe Verbindung zwischen den Ortsteilen Belecke und Warstein abseits der B55 möglich, denn er schließt nahtlos an den ausgeschilderten Radweg von Warstein/Suttrop Richtung Belecke über den Wirtschaftsweg „Westerberg/Unterm Stillenberg“ an. 

„Dieser neue Radweg hat große Bedeutung für die Entwicklung der fahrradfreundlichen Stadt Warstein. Wir sind überzeugt, dass er von vielen Menschen sowohl aus dem Stadtgebiet als auch von Gästen genutzt wird”, unterstreicht Matthias Seipel, Leiter des Fachbereichs Infrastruktur bei der Stadt Warstein und des Arbeitskreises Fahrradfreundliches Warstein. „Außerdem wird für viele Belecker Kinder der Schulweg erheblich sicherer.“

Die neue Radwegverbindung hat eine Länge von ungefähr 700 Metern und wird von der Oberflächenbeschaffenheit in einer Breite von zweieinhalb Metern asphaltiert. Im gesamten Ausbauabschnitt wird der Radweg eine entsprechende Ausleuchtung erhalten. Die Kosten für den Radweg von 270.000 Euro werden vom Land mit 70 Prozent gefördert. Die Fertigstellung aller Maßnahmen ist zum Sommer 2020 geplant.

Landrätin Eva Irrgang (8. v. r.) und Bürgermeister Dr. Thomas Schöne (6. v. l.) nahmen gemeinsam den symbolischen ersten Spatenstich für die Gewässer-Renaturierung und den Bau eines neuen Radweges im Westertal vor. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von Johannes Hellermann (4. v. l.), Leiter Sachgebiet Straßen Stadt Warstein, Philipp Büngeler (8. v. l.), Projektleiter Wasserwirtschaft Kreis Soest, Heiner Maas (4. v. r.), Ortsvorsteher Belecke und Wolfgang Klein (2. v. r.), Ingenieur-Büro Klein aus Allagen  (Foto: Stadt Warstein)

Creativ Cafe am 10.10.19

Frau Katja Taubert möchte Sie in die Welt der Edelsteine entführen. Sie referiert über die Entstehung, die Eigenschaften u.a. Farbe, Lichtbrechung und Härte, sowie die Seltenheit und den Wert der Edelsteine.

Katja Taubert ist seit 20 Jahren als Goldschmiedemeisterin, Gemmologin und Diamantgutachterin in Warstein-Allagen tätig. Sie gestaltet in Ihrem Atelier hochwertigen Unikatschmuck und entwirft und fertigt eigene Kollektionen.

In Idar-Oberstein, dem Zentrum des deutschen Edelsteinsteinhandels, erhielt Frau Taubert eine umfassende gemmologische Ausbildung, die Sie in die Lage versetzt Wertgutachten über Edelsteine und Diamanten anzufertigen.

Individuelle Schmuckanfertigungen mit Ihrer persönlichen, unverwechselbaren Note, von der anschaulichen Zeichnung, über einen Kostenvoranschlag, bis zum handgefertigten Unikat in hochwertigster Verarbeitung sind ein Schwerpunkt meiner selbständigen Goldschmiedearbeit.

Besondere Freude bereitet es mir, ererbten Schmuck in attraktive zeitgemäße Unikate umzuarbeiten, die die Erinnerung an den Familienschmuck aufrechterhalten. 

Stadtmarketing gestaltet neues Gastgeberverzeichnis

Das Team vom Stadtmarketing erstellt zurzeit in Absprache und Zusammenarbeit vieler Beteiligter ein neues Gastgeberverzeichnis mit allen ansässigen Unterkunftsmöglichkeiten und Gastronomiebetrieben. “Wir brauchen dringend ein neues Gastgeberverzeichnis, denn zurzeit können wir den Touristen keine aktuellen Informationen zusenden. Erstmals bieten wir auch den Gastronomiebetrieben einen Eintrag an”, erläutert Jeroen Tepas, Leiter Stadtmarketing.

Das Gastgeberverzeichnis soll erstmals nach der letzten Ausgabe vom Jahre 2014 neu aufgelegt werden. Hierzu wurden bereits zahlreiche Gastgeber und Gastronomen kontaktiert, um das Verzeichnis lückenlos zu füllen. “Wir würden uns wirklich freuen, wenn sich alle Gastgeber und Gastronomen an dem Verzeichnis beteiligen, um somit den zukünftigen Gästen der Stadt Warstein das vielfältige Angebot nahezubringen”, betont Sabrina Schrage, Mitarbeiterin des Stadtmarketings.

Da das neue Verzeichnis bis zum Ende des Jahres 2019 fertig gestellt wird, benötigt das Team vom Stadtmarketing die Rückmeldungen mit den Daten bis spätestens Freitag, den 18. Oktober 2019. Für den Eintrag im Gastgeberverzeichnis ist ein moderater Beitrag zu leisten. Ein Basiseintrag für Gastronomen entspricht einer 1/9 Seite und kostet einmalig 50 Euro netto. Gastgeber bekommen bei einem Basiseintrag 1/6 einer Seite und zahlen einmalig 70 Euro netto. Als Bonus gibt es einen kostenfreien Online-Eintrag auf der Webseite der Stadt Warstein dazu. Das Verzeichnis wird für 2 Jahre aufgelegt und weiträumig ausgelegt. Zusätzlich werden die Exemplare bei touristischen Anfragen versendet und auf Messen verteilt.

Wer von den Gastgebern und Gastronomen versehentlich keine Nachricht erhalten hat und dennoch Interesse an einem Eintrag im Verzeichnis hat, meldet sich bitte bei Sabrina Schrage, Tel. 02902 81268 oder s.schrage@warstein.de.

Titelseite des neuen Gastgeberverzeichnisses

Historisches und Aktuelles zum Gelände “Stütings Mühle”

Im Zusammenhang mit dem Antrag zum Fördermodul “Heimatzeugnis”

hat der Kultur- und Heimatverein BADULIKUM alle vorhandenen Quellen

zum denkmalgeschützen Ensemble “Stütings Mühle” zusammengestellt,

ebenso auch alle Informationen zum geplanten “Informationszentrum für

Heimatgeschichte”, zur Westerrenaturierung und zum neuen Radweg

durch das Westertal.

Auf vierzehn DIN-A-4-Seiten kann man sich hier umfassend informieren

und findet alles zur Geschichte und zu den geplanten Investitionen

auf dem Gelände.

Stadt Warstein sucht weitere Tagesmütter und Tagesväter

“Tagesmutter oder Tagesvater ist eine schöne, erfüllende und verantwortungsvolle Aufgabe”, meint Marion Möser vom Sachgebiet Jugendhilfe der Stadt Warstein. “Wer Freude an der Betreuung und Förderung von Kindern unter drei Jahren hat, ist bei der Stadt Warstein als Tagespflegeperson herzlich willkommen.”

Denn immer mehr Eltern wünschen sich für ihr Kind eine verlässliche und qualifizierte Kinderbetreuung. Die Stadt Warstein hat das Ziel, Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv zu unterstützen. Die Tätigkeit als Tagesmutter oder Tagesvater wird selbständig ausgeübt und setzt eine persönliche und fachliche Eignung sowie die Eignung der Räume voraus, in denen die Kinder betreut werden sollen. Ob bei interessierten Personen bereits eine Eignung vorliegt, oder ob noch ein Qualifizierungskurs besucht werden muss, stellt die Fachberatung des Jugendamtes fest.

Marion Möser: “Auch die bereits tätigen Tagesmütter freuen sich über neue Kolleginnen oder Kollegen in ihrem Team, die Kinder ganztags, einen Teil des Tages oder auch nur an einigen Randstunden neben Kindergarten und Schule betreuen möchten. Die Betreuung junger Kinder kann eine durchaus erfüllende Aufgabe sein und ist zudem gut mit der Betreuung eigener Kinder zu vereinbaren.”

Wer sich angesprochen fühlt, kann sich an Marion Möser, Telefon 02902/ 81366, E-Mail: m.moeser@warstein.de, wenden.

Jedes Kind macht die Welt ein bisschen schöner und bunter: Jugendamtsleiter Jörg Lewe (l.) und die Tagesmütter der Stadt Warstein freuen sich über neue Kolleginnen oder Kollegen in ihrem Team