Iraker betreibt Ein-Mann-Betrieb in Belecke

Wirtschaftsförderer der Stadt Warstein besucht Auto-Aufbereitung Khyam

Warstein, 25. November 2020. Khalid Khyam stammt aus dem Irak, 2015 ist er nach Deutschland geflüchtet. Mittlerweile hat er sich gut eingelebt – und hat in der Lanfer 29 in Warstein-Belecke seine eigene Firma eröffnet: Auto-Aufbereitung Khyam. Wirtschaftsförderer Dirk Risse hat den Iraker jetzt im Rahmen der Reihe „Unser Mittelstand“ besucht.

Im Irak hat Khalid Khyam sieben Jahre als Automechaniker gearbeitet. „Da lag es nahe, dass ich auch hier in Deutschland meine Kenntnisse einbringe: Ich habe einen Ein-Mann-Betrieb zur Autoaufbereitung neben der Shell-Tankstelle eröffnet“, erzählt Khalid Khyam. Seit seiner Flucht nach Deutschland wohnt der 27-Jährige mit Freundin und deren Familie in Belecke und spricht inzwischen auch sehr gut Deutsch.

In seinem Unternehmen bietet Khyam die Aufbereitung von Autos an, dazu gehört die Reinigung von innen und von außen inklusive Polieren. Kunden können dabei zwischen einer „kleinen“ und einer Komplett-Reinigung wählen. Auch mit einer Motorwäsche sowie kleineren Reparaturen wie Öl- und Zündkerzenwechsel oder Reifenwechsel kann er dienen.

Wirtschaftsförderer Dirk Risse ist beeindruckt: „Es ist eine große Leistung, in ein fremdes Land zu kommen, die Sprache zu lernen und sich hier selbstständig zu machen – mit allen Formalitäten, die in Deutschland eben dazugehören. Das zeigt deutlich, wie gut Integration funktionieren kann und wie sehr alle davon profitieren können. Denn die professionelle Autoaufbereitung trifft hier in der Stadt Warstein durchaus auf einen Markt.“

Khalid Khyam ist stolz auf seinen Ein-Mann-Aufbereitungsbetrieb in Warstein-Belecke

Foto: Dirk Risse

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.