Nutzungsfreigabe für das Feuerwehrhaus Belecke

„Einen großen Sprung nach vorne gemacht“

Sitzung der Löschzug- und Löschgruppenführer der Stadt Warstein

Schon auf der Bundesstraße ist es nicht zu übersehen: In weiß-anthrazit leuchtet das frisch renovierte und in Teilen neu gebaute Feuerwehrhaus Belecke. Gestern fand erstmals wieder eine regelmäßige Sitzung der Löschzug- und Löschgruppenführer der Stadt Warstein in den Räumlichkeiten des Belecker Gerätehauses statt. „Das war unsere Nutzungsfreigabe.“ Eher trocken kommentiert das Harald Borghoff, stellvertretender Leiter der Feuerwehr und Belecker Löschzugführer, ergänzt aber mit sichtlichem Stolz: „Das neue Gebäude ist optisch gelungen, und es ist für die nächsten 50 Jahre zukunftsfähig.“

Hintergrund ist, dass das alte Feuerwehrhaus über 50 Jahre gute Dienste geleistet hat, aber seit einigen Jahren nicht mehr den aktuellen Standards entsprach. Deshalb fiel am 30. November 2017 der erste Spatenstich für einen umfassenden Umbau. An der Westseite entstand ein Technikanbau mit einem Heizungsraum und den Hausanschlüssen. Ein benachbartes Wohnhaus und ein Teil des alten Feuerwehrhauses wurden abgerissen, um Platz zu schaffen für eine neue Fahrzeughalle mit Umkleideräumen und Werkstätten. Der Altbau wurde kernsaniert, neue Lagerräume entstanden, die Räume im Obergeschoss wurden renoviert und das Dach erneuert.

„Soweit die Hardware. Im Innenbereich muss auch die Technik inklusive der IT-Einrichtung auf den neuesten Stand gebracht werden“, unterstreicht Harald Borghoff. In diesem Zuge hat das Feuerwehrhaus ein zeitgemäßes, internes Netzwerk erhalten, so dass beispielswiese Wartungsarbeiten an Geräten und Fahrzeugen zeitnah dokumentiert werden können. Außerdem soll es künftig möglich sein, Einsatzdokumentationen direkt nach dem Einsatz aus der Fahrzeughalle zu erstellen. „Dabei befinden wir uns noch in der Beschaffungsphase. Aktuell arbeiten wir an einem stadtweit einheitlichen IT-Konzept, so dass die IT-Technik in den Feuerwehrhäusern Warstein und Belecke identisch sein wird. Deshalb unterstützt uns hierbei ein externer Planer. Wahrscheinlich werden wir die Umsetzung bis Ende des Jahres abgeschlossen haben“, erläutert Donat Ahle, Leiter der Feuerwehr der Stadt Warstein.

Bis vor wenigen Tagen hatte die Feuerwehr in Belecke aufgrund der Umbaumaßnahmen einen Großteil der nicht für unbedingt für Einsätze erforderlichen Ausrüstungsgegenstände und Möbel in verschiedenen städtischen Räumen zwischengelagert. Seit der erfolgten Endreinigung in der vergangenen Woche kann der renovierte Altbau – und damit auch der Konferenzraum, in dem die gestrige Sitzung stattfand – wieder bezogen werden. „Eine Einweihungsfeier ist aktuell im Hinblick auf die Corona-Lage aber nicht möglich, zudem sind die Bauarbeiten noch nicht komplett abgeschlossen. Im Hof muss beispielsweise noch ein neuer Kanal gelegt und die abschließende Asphaltdecke aufgebracht werden. Innen fehlen noch Büromöbel, da sind aktuell die Lieferzeiten sehr lang“, berichtet Borghoff.

Alles in allem sei das neue Feuerwehrhaus hervorragend geeignet für die Zwecke der Feuerwehr, wie Harald Borghoff betont: „Wir haben jetzt ausreichend Platz für die Fahrzeuge und genug Lagerfläche für Schläuche, Schaummittel usw., die in Belecke zentral für alle Einheiten der Feuerwehr Warstein vorgehalten werden. Wir haben mit dieser Baumaßnahme wirklich einen großen Sprung nach vorne gemacht!“

Foto: Carsten Lehmann

In der Sitzung am 26. August wurde das Feuerwehrgerätehaus in Belecke durch das städtische Bauamt, vertreten durch Sabine Leitner und René Tiefert, an die Feuerwehr übergeben

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.