Arbeiten werden länger dauern – Tiefbauarbeiten für Brückenwiderlager

Ein gelber großer und ein kleiner Bagger der Firma Redeker verrichteten bis zum vergangenen Freitag umfangreiche Tiefbauarbeiten vor der Stadtbücherei an Stütings-Mühle. Gleichzeitig saniert das Unternehmen Beckmann den Turbinenschacht und nirgends kann der Betrachter wie sonst üblich, an dieser Stelle Wasser sehen. Alles ist trocken. Tauchpumpen und Sperren sind angelegt, um das rücklaufende Westerwasser nicht in die Baustelle laufen zu lassen.  

So ist die Situation an Beleckes größter Baustelle. Direkt vor dem Eingang der Stadtbücherei, hier wurde vor einigen Wochen die Eingangstreppe abgebrochen, befindet sich ein fast drei Meter tiefes Loch. Sogar die dicke Abwasserleitung, die zur Kläranlage zwischen Belecke und Mülheim führt, ist teilweise freigelegt. Genau an diese Stelle wird in den nächsten Tagen mit dem Bau zweier Widerlager für eine Brücke begonnen. Eine Brücke, die über eine Fischtreppe führen wird und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, dass Autos und Lastkraftwagen in den Bereich vor das Sägegatter und zur Naturbühne fahren können. Mit diesem Bauwerk, die Arbeiten werden bis in den September dauern, wird auch Stütings-Mühle vor Hochwasser geschützt sein.  

Abstemmen der alten Putzschicht

Der Mühlenteich ist seit einer Woche ohne Wasser, die stromerzeugende Turbine ist nicht in Betrieb und das sonst sich drehende Wasserrad neben dem Wasserfall steht still. Wichtige Sanierungsarbeiten am Turbinenschacht sind der Grund. Eine Spezialfirma für Betonschutz ist beauftrag den Außenputz des Schachtes bis unter die Wasseroberfläche zu sanieren. Zunächst wurde der alte wasserdichte Putz abgestemmt und gesandstrahlt, danach mit einem wasserundurchlässigen Putz neu abgedichtet. Nachdem diese Arbeiten abgeschlossen und der neue Putz abgetrocknet ist, können die Herren vom Arbeitskreis Mühlrad das südlich der Mühle gelegene Wehr wieder teilweise schließen und damit den Mühlteich fluten. Dann wird sich das Wasserrad wieder drehen und die Turbine umweltfreundlichen Strom erzeugen.  

Auftragen einer neuen wasserdichten Schicht
ein tiefes Loch für das Fundament der neuen Brücke
Arbeiten unter dem Wasserfall an der Mühle.

Die Arbeiten vor dem keinen Speicher und Eingang zum Bunker sind noch nicht abgeschlossen. Nachtwächter und Sturmtagskanoniere errichten in nächster Zeit einen Zaun, die Kanthölzer und Bretter wurden natürlich am Horizontalgatter gesägt. Die Zuwegung zu diesem Bereich ist für Rollstuhlfahrer vorbereitet und eine passende Außenbeleuchtung installiert.  

Hier entsteht die Fischtreppe und gleichzeitig ein schöner Platz zum Spielen für die Kinder.

Ursprünglich war geplant, dass der Radweg von der Paul-Gerhardt-Straße zur Mühle am Tag des Belecker Schnadezuges, 15. August, seiner Bestimmung übergeben wird. Doch der Schnadezug fällt wegen der Corona-Pandemie aus und die Bauarbeiten an der Brücke werden nicht abgeschlossen sein.  

“Für eine schöne Umwelt”

Trotzdem wird der Bereich Stütings-Mühle und das Westertal ein ganz besonderer Ort für Radfahrer und Fußgänger. Bänke laden zum Verweilen ein, die nahe Wester und der Mühlengraben bieten für Naturliebhaber genügend Möglichkeiten zum Beobachten, Rinder und Pferde werden dort grasen und viele Blumen, Sträucher, Bäume und Tiere sich hier an der renaturierten Wester wohlfühlen. Für Radfahrer ist es eine ideale Abkürzung, sie müssen nicht mehr an der vielbefahrenen Lanfer entlang fahren.  

(msp)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.