Trotz Corona – Böllern an der Külbenkapelle aber ohne Besucher!

Der 572. Sturmtag fand nicht in gewohnter Weise statt. Die Kanoniere stellten wegen der akuten Coronapandemie ihre Kanonen zum Böllern nicht an ihrem gewohnten Platz an Stütings-Mühle auf. Ersatzweise und ohne Zuschauer fand das Böllern an der Külbenkapelle statt. Schon in früheren Zeiten hatten hier und am Teufelsloch die Belecker diese Tradition gelebt. 

Traditionelles Böllern – diesmal an der Külbenkapelle.

Es war schon ein wenig befremdlich, das nur die Sturmtagskanoniere und einige Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins Badulikum zur Külbenkapelle kamen, ganz nach den vorgegebenen Hygienevorschriften mit Maske und auf Abstand. Ohne Besucher, ohne rustikales Frühstück, ohne die Gäste aus Soest und ohne die Freunde der beliebten Böllertradition. Pünktlich um fünf Uhr waren die ersten Böller zu hören und dann im Viertelstunden Takt bis acht Uhr. Anschließend besuchten die Belecker das Sturmtagshochamt in der Heilig-Kreuz-Kirche. (msp)

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.