Belecker Kultur- und Heimatverein besuchte Göttingen und Schloss Berlepsch

Drucken

Zum elften Mal in Folge unternahmen die Mitglieder des Kultur- und Heimatverein Badulikum eine Tagesfahrt, diese hatten wieder einmal Rita und Hans-Jürgen Hense perfekt mit den Zielen Göttingen und Schloß Berlepsch vorbereitet. 

Die Belecker Heimatfreunde im Innenhof auf Schloss Berlepsch.

Nach dem Start in Belecke stand zunächst ein gemeinsames Frühstück auf dem Plan, um dann gestärkt und mit guter Laune die niedersächsische Groß- und Studentenstadt Göttingen mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zu erleben. In zwei Gruppen geteilt, besuchten die Heimatfreunde die Altstadt mit den vielen Fachwerkhäusern, die Jakobikirche mit ihrer eingewilligten Innenbemalung, das historische Rathaus und sie erlebten auf allen Straßen und Wegen die vielen Fahrradfahrer.

Göttingen ist eine Stadt mit 30000 Studenten. Hier wird an 13 verschiedenen Fakultäten gelehrt und geforscht. 44 Nobelpreisträger lebten oder arbeiteten in Göttingen. Dazu gehört auch Gunter Grass, der der Stadt die von ihm selbst entworfene Bronzestatue „Der Butt“ in den 1980er Jahren schenkte. 

Nach einer fast zweistündigen Pause, in der sich die Belecker bei herrlichstem Wetter in einem der unzähligen Cafés oder Restaurants über das Gesehene und Erlebte diskutierten, fuhren sie zu ihrem zweiten Ziel, Schloss Berlepsch. Die ehemalige Burg, die erst durch einen geschickten Anbau im 19. Jahrhundert zum Schloss wurde, liegt auf einem kleinen Hügel, mitten in einem Wald mit uralten Buchen und Linden. 

Ein bestellter Schlossführer begrüßte die Belecker am Schlosstor und erklärte die verschiedenen Funktionen einer Burg und vor allen Dingen die richtigen Verteidigungsanlagen. Dabei wies er auch auf einen Abort direkt auf der Verteilungsmauer hin. Um das Schloss richtig zu erleben, ging es zunächst über eine stark ausgetretene Wendeltreppe in den Sommersalon, der heute als aussergewöhnliches Standesamt dient. Der Schlossführer brachte mit viel Witz und Humor und einer exzellenten Kenntnis der Personen aus den verschiedenen Jahrhunderten die hier einmal lebten näher. „Viele bekannte Persönlichkeiten, wie Victor von Bülow, bekannt als Loriot, von Bülows als Politiker oder Schauspieler, alle haben sie ihre Wurzeln im Hause Berlepsch“, berichtete er. Im Schloss habe man in den 1950er und 1960er einige der bekannten Edgar Wallace-Filme gedreht. Auch Nadja und Walter Giller waren auf dem Schloss immer gern gesehenen Gäste. 

Die Geschichte um das Schloss Berlepsch reiche bis ins 14. Jahrhundert und so nahmen auch einige der Ritter an den Kreuzzügen teil. Vorfahr Hans Sittich von Berlepsch verdanke seinen Namen von den aus dem Orient mitgebrachten Sittichen. Sittiche zieren noch heute das Wappen derer von Berlepsch, und den Namen Sittich finde man immer noch in den Vornamen, führte er weiter aus. Das Schloss Berlepsch dient heute als Restaurant mit einer sehr guten Küche für Events, Hochzeiten oder Geburtstagsfeier und es hat seinen Charme im Nordhessen immer noch. Nach diesen Erlebnissen fuhren die Belecker Heimatfreunde wieder zurück ins Sauerland. (msp) 

Design by Joomla 1.6 templates