Harald Borghoff neuer Zugführer der Belecker Feuerwehr

Drucken

90 Einsätze für den Belecker Löschzug im Jahr 2017 – Gerätehausumbau im Zeitplan

Nach fünf Jahren hat Markus Klaus als Belecker Löschzugführer aus beruflichen Gründen seine ehrenamtliche Tätigkeit abgegeben. „Ich kann diese Gründe, dass er die Arbeit im vollen Umfang nicht mehr leisten kann, nachvollziehen“, so Stadtbrandinspektor Michael Döben und bedankte sich bei ihm für den geleisteten Einsatz. Er sei nicht weg, er sei nur von den Führungsaufgaben zurückgetreten und stehe weiterhin als Gruppenführer zur Verfügung, betonte Döben.

Ehrungen und Beförderungen während der Dienstbesprechnung des Löschzuges. v.l. Michael Döben, Sven Gauseweg, Elke Bertling, Markus Gauseweg, Gabriel Kovac, Elias Lehmenkühler, Harald Borghoff, Robin Schmidt, Markus Klaus, Björn Friederizi, Carina Becker, Marvin Reinhard, Julian Clewing und Frank Dicke.

 

Er schlug seinen bisherigen Stellvertreter Harald Borghoff für den neuen Löschzugführer vor, die Stelle des Stellvertreters bleibe vakant bis einer der Gruppenführer entsprechende Lehrgänge bei IdF dem Institut der Feuerwehr Nordrhein-Westfalen in Münster nachgewiesen habe. Bis dies so weit ist haben die Gruppenführer sich bereit erklärt Aufgaben des Stellvertreters zu übernehmen.

 

Für Elke Bertling war nach über 16 Jahren als Ortsvorsteherin ihr letzter offizielle Termin bei der Feuerwehr. Sie bedankte sich bei Markus Klaus für seinen Einsatz zum Wohle der Bürger und wünschte Harald Borghoff alles Gute für seine neue Aufgabe. Viele Termine habe sie bei der Feuerwehr gehabt, immer sei sie positiv aufgenommen und habe in dieser Zeit einen tiefen Einblick in die ehrenamtliche Arbeit der Wehr erhalten. Sie habe großen Respekt und Hochachtung vor den ehrenamtlichen Aufgaben, so Bertling.

90 Einsätze hatte der Belecker Löschzug im vergangenen Jahr. Diese reichten vom Einsatz wegen eines verbrannten Essens auf dem Küchenherd bis zum ABC-Einsatz auf der Autobahn A44, als ein mit verschiedenen Gefahrgütern beladenen Tankzug umgekippt war. Sogar am ersten Weihnachtstag retteten sie einen Hund, der einen steilen Abhang an der Fahrradtrasse Richtung Mülheim die Böschung hinunter gestürzt war und sich selbst nicht befreien konnte.

Der Löschzug hat heute eine Stärke von 64 Aktiven, davon vier Anwärter, 13 Ehrenmitglieder und zwölf Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr. 25 Mal trafen sich die Blauröcke zu Übungen, die Maschinisten vertieften ihr Wissen bei zehn Übungen und der ABC-Trupp probte sechs Mal seine Einsatzfähigkeit.

„Seit zwei Jahren reden wir vom Umbau des Belecker Gerätehauses. Jetzt ist es soweit, die Bodenplatte ist gegossen und wenn die Frostperiode beendet ist, dann geht es schnell weiter“, so Michael Döben. Wir seien voll im Zeitplan und ab Anfang Mai werde man die Veränderungen sehen. Bis dahin solle der Technikraum errichtet sein und das Haus Gentile abgerissen, betonte Döben.

Für seine 35-jährige aktive Tätigkeit im Löschzug überreichte Markus Klaus ein Präsent an Stefan Krieger für seine stete Einsatzbereitschaft und Engagement. Carina Becker hatte erst in den letzten Tagen einen Truppführerlehrgang im neuen Ausbildungszentrum der Feuerwehren in der ehemaligen Kaserne in Möhnesee-Echtrop bestanden. Robin Schmidt wurde nach erfolgreichem Lehrgang zum Unterbrandmeister befördert. Marvin Reinhard und Carina Becker absolvierte den ABC-I-Lehrgang erfolgreich. Frank Dicke bestand den Lehrgang am IdF zum Brandmeister, Julian Clewing und Gabriel Kovac wurden zu Oberfeuerwehrmännern und Elias Lehmenkühler zu Feuerwehrmann befördert.

Seit über 30 Jahren nehmen die Feuerwehrangehörigen an den jährlichen Leistungswettkämpfen im Kreis Soest teil. „Es macht Spaß daran teilzunehmen, man muss sich auf die theoretischen Fragen vorbereiten und sportlich fit sein, so sind die Bedingungen“, meinte Döben und gratulierte den Teilnehmern. Für seine dritte Teilnahme erhalten Markus Gauseweg und Jonas Keiper die silberne Anstecknadel. Sven Gauseweg nahm bisher fünf Mal teil und Björn Friederizi erhielt für die 20. Beteiligung eine Anstecknadel in Gold auf grünem Grund.

Seit einigen Jahren gibt es das Amt des Mannschaftssprechers. Er ist das Bindeglied zwischen der Mannschaft und dem Vorstand jedes Löschzuges. Zur Vertrauensperson wählten die Mitglieder Marvin Reinhard. Er wird auch im nächsten Jahr zusammen mit Sven Gauseweg die Kasse prüfen.

Der Löschzug blick auch in die Zukunft, dabei liegt der Umbau des Gerätehauses im Vordergrund. Aber die Einsatzfahrzeuge sind wichtige Werkzeuge für den täglichen Einsatz zum Wohle der Bürger. So erhielt der Löschzug erst im vergangenen Jahr einen neuen Einsatzleitwagen für die wichtige Kommunikation. Die Einrichtung und Bestückung hatte Sven Masiak federführend begleitet. Für das nächste Jahr ist ein neues GWL, Gerätewagen Logistik, geplant, ein Nachfolgefahrzeug für das in die Jahre gekommene TLF ist in Planung und die 22-jährige Drehleiter soll im Jahr 2021 durch eine neue ersetzt werden.

Text und Foto: msp

 



Design by Joomla 1.6 templates